Kosten einer Sexualtherapie bei VE - Erfahrungen?

... für fachfragen an mediziner

Moderatoren: MadMax2587, dieÄrztin

Antworten
Rolferus
User
Beiträge: 38
Registriert: Fr Sep 18, 2009 4:42 pm

Kosten einer Sexualtherapie bei VE - Erfahrungen?

Beitrag von Rolferus » Mo Jan 18, 2010 1:18 pm

Liebe Mitleser,

ich weiß nicht, ob es in den Ärztebereich passt, aber vielleicht können mir die hiesigen Forenbegleiter neben den anderen Nutzern eine entsprechende Antwort liefern. Ansonsten bitte ich um entsprechende Verschiebung meines Beitrags.

Ich habe mich hier in Berlin einmal bei 2 Therapieanbietern (wenn auch oberflächlich) informiert: 1x "Desafinado" und 1x die Sexualmedizinische Abteilung der Charité.

Was soll ich sagen, die Kosten haben mich umgehauen:
  • - Sie liegen für eine Einzelperson zwischen 1.140 EUR (bei 15 Sitzungen Therapie) und 1.640 EUR (bei 25 Sitzungen Therapie) und für
    - eine Partnerbehandlung zwischen 2.200 EUR (bei 15 Sitzungen Therapie) und 3.200 EUR (bei 25 Sitzungen Therapie).
Sollte ich das mit meiner Partnerin machen (die eine Paarbehandlung bisher kategorisch ausgeschlossen hat, da sie in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Psychologen gemacht hat), wäre das eine Menge Geld für uns bzw. für mich. Ich bin 29, sie ist 26 und das Problem der Ejaculatio praecox liegt bei mir - ich würde also die Kosten tragen wollen.

Bevor ich sowas in Erwägung ziehe, habe ich folgende Fragen:
- Sind derartige Kosten normal?
- Wie hoch sind die Erfolgschancen?
- Hat jemand derartige Therapien durchlaufen? Wenn ja, mit welchem Erfolg?

erdbeerfeldheld
Poweruser
Beiträge: 343
Registriert: Do Nov 19, 2009 7:34 pm

Beitrag von erdbeerfeldheld » Mo Jan 18, 2010 5:44 pm

hallo,
ja das ist ne menge kohle!
wie sieht es denn bei dir aus? hast du schon "alles" ausprobiert?
wie sind denn deine erfahrungen mit pc muskel, start stopp etc?

Rolferus
User
Beiträge: 38
Registriert: Fr Sep 18, 2009 4:42 pm

Beitrag von Rolferus » Mo Jan 18, 2010 5:58 pm

Meine bisherigen Erfahrungen sind ->hier<- zu finden. Bevor ich von meinem Andrologen die ausstehenden Untersuchungsergebnisse noch nicht habe, werde ich mit meiner Freundin nicht weiter drüber diskutieren, sonst ist sie noch gehemmter für Probierereien.

Ich möchte ihr nur dann sämtliche Möglichkeiten mal vergleichsweise vorstellen, damit sie weiß, um was es mir geht - dass ich mich kümmere und ich will mir dann mit ihr zusammen die (hoffentlich) passenden Möglichkeiten raussuchen. Also das, was sie auch mit sich vereinbaren kann. Ob überhaupt etwas dabei ist, wird sich zeigen.

Antworten