Nebenwirkungen von Tannin

... für fachfragen an mediziner

Moderatoren: MadMax2587, dieÄrztin

Antworten
backfisch
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Do Aug 27, 2009 6:21 pm

Nebenwirkungen von Tannin

Beitrag von backfisch » Fr Aug 28, 2009 12:11 am

Ich habe mal irgendwo gelesen, das man die Empfindlichleit der Eichel mit Tannin dauerhaft reduzieren kann. Ich würde das gerne mal ausprobieren, bin mir aber nicht sicher, ob das nicht irgendwie schädlich ist. Immerhin gehört die Haut in diesen Regionen doch zu den Schleimhäuten und nimmt damit Giftstoffe sehr leicht auf. Kennt sich damit jemand aus?

Benutzeravatar
dieÄrztin
Moderatorin
Beiträge: 18
Registriert: So Jun 07, 2009 7:07 pm
Wohnort: Amberg

Tannin, die erste

Beitrag von dieÄrztin » So Aug 30, 2009 7:52 am

Hallo Backfisch,
Tannin, hier die ersten Ergebnisse einer Kurz-Recherche. WEitere Infos werden folgen:
Ein Gerbstoff, meist aus Pflanzen gewonnen ( Traubenkerne, Traubenstengel, Eichenrinde...), aber auch synthetische Herstellung möglich.
medizinische Anwendung vor allem bei nässenden und/ oder juckenden Hautausschlägen, wegen seiner adstringierenden Eigenschaften. Auf deutsch: bewirkt ZUsammenziehen der kleinen Blutgefäße, Ausfällen von Eiweißstoffen, daher Austrocknen der Haut.
Zu betäubender Wirkung habe ich nur wenig gefunden.
Hier ein Zitat aus der Fachinfo einer Creme, die synthetischen Gerbstoff enthält:
"Mit der Lippenreizmethode wurde nach Applikation des synthetischen Gerbstoffes eine mit einem Lokalanästhetikum vergleichbare UNempfindlichkeit gezeigt, die, wie klinische Daten belegen, insbesondere zur Schmerzlinderung führt. "
Ich habe insbesondere nichts zur dauerhaft betäubenden Wirkung gefunden.
Hast du eine Quelle? Einen Präparate-Namen? ich forsche gerne weiter!

Natürlich ist höchste Vorsicht geboten bei allem, was dauerhaft wirken könnte. Du liest hier im Forum sicher einige Berichte über eine versehentlich zu hohe Dosierung von Xylocain und damit zu starker Wirkung , mit der Folge einer übermäßigen Betäubung der Eichel, und damit mangelnde oder keine ERektion! Das mag okay sein bei Xylocain, dessen Wirkung ja dann nach einigen Stunden vollständig beendet ist. Aber dauerhaft??? Bitte keine Experimente!

Herzlichen Gruß, Mischa
Dr. Mischa Beha, Frauenärztin

backfisch
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Do Aug 27, 2009 6:21 pm

Beitrag von backfisch » Mo Sep 07, 2009 7:30 pm

gelesen habe ich es hier.
"www.sexwoerterbuch.info/eichel_uberempfindlich.html"
es gibt ne menge forenbeiträge, die sich aber vermutlich alle darauf beziehen.
ich dachte mir, das die konzentration von tannin im tee zu gering ist, um wirklich was zu bewirken.
tannin kann man auch in konzentrierter form kaufen, aber ich bin mir nicht sicher, ob das irgendwie schädlich ist. denn : die dosis macht das gift.

Benutzeravatar
carsten
Webmaster
Beiträge: 1962
Registriert: Mo Mär 31, 2003 1:23 pm
Wohnort: rabenau
Kontaktdaten:

eichel

Beitrag von carsten » Mo Sep 07, 2009 8:53 pm

hallo backfisch,

sorry, wenn ich mich hier einklinke, aber eines ist ganz klar: das "unempfindlicher machen" der eichel, um eine verbesserung hinsichtlich des vorzeitigen samenergusses ( zu früh kommen ) zu erzielen ist eine mär!!

dazu einige fakten:

- viele user hier haben dazu schon "diverses" ( sprays, gels, kondome ausgenommen ) ausprobiert mit null erfolg
- einige user hier sind beschnitten - "unempfindlicher" geht es kaum noch und sie haben das problem trotzdem
- mit leicht betäubendem spray/gel kann man die eichel betäuben - aber auch hier ist es nur ein "verlängern" um eine gewisse zeit ( meinetwegen um 30 sekunden oder 1 minute ). daher wird so etwas immer nur kombiniert mit techniken/gesprächen etc. angewendet. das hauptproblem besteht im kopf! dort gilt es anzusetzen.

bitte keine experimente!

gruß

carsten

backfisch
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Do Aug 27, 2009 6:21 pm

Zunächst mal ...

Beitrag von backfisch » Di Sep 08, 2009 7:24 pm

... danke für deine Antwort.
Experimentieren wollte ich eher nicht, sonst hätte ich kaum versucht, mich vorher zu informieren. Eigentlich wollte ich auch verhindern, das andere Leute, die das hier lesen, zum experimentieren angeregt werden. Deshalb hatte ich zunächst versucht, das "im kleinen Kreis" zu diskutieren, aber weil keine Antwort auf meine PM kam, hab' ich es doch öffentlich geschrieben.
Ich hatte mich wohl auch nicht klar genug ausgedrückt. Ich bin mir ziemlich sicher, das VE unterschiedliche Ursachen hat und die Kopfsache ist sicherlich die häufigste davon. Dummerweise ist es nach meiner Erfahrung ein Teufelskreis. Die Kopfsache bekommt man nicht in den Griff, solange man zu früh kommt und man kommt zu früh, solange man die Kopfsache nicht in den Griff bekommt.
Und genau da helfen Sprays, Cremes und Kondome eben doch (bei mir jedenfalls). Das Dumme ist nur, sie helfen bei mir eben zu gut. Nehmen wir das Xylocain-Spray als Beispiel. Damit halte ich es locker 30 Minuten aus, wenn ich nur etwas zu viel nehme, ist sogar die Erektion weg. Solange hält meine Partnerin aber nicht durch und ich muß mich also anstrengen, überhaupt fertig zu werden. Und dieses Anstrengen ist eher kontraproduktiv, um die VE ohne Spray in den Griff zu bekommen, oder?
Mal abgesehen davon, das das Einsprühen, 3Minuten warten, gründlich abwaschen und loslegen nicht so toll ist, und strengt man sich an, in einer für sie halbwegs akzeptablen Zeit fertig zu werden, dann trainiert man damit doch eher früher zu kommen als später, oder?
Die VE ist bei mir nicht besonders stark ausgeprägt, also wäre es in meinem Fall besser, ich würde eine Möglichkeit finden, die nur gerade soviel hilft, das ich das Problem durch Selbstbeherrschung in den Griff bekomme. Und genau davon verspreche ich mir den größten "Heileffekt".
Ich habe mir gedacht, wenn es gelänge, die Eichel nur etwas unempfindlicher zu machen, dann kann man den Rest allein mit Training erreichen. Und da schien mir die Tannin - Geschichte als eine Möglichkeit.
Der Tee allein bewirkt allerdings gar nichts und an Tannin in hoher Konzentration wollte ich mich nicht ohne ärztliche Rückversicherung wagen

Benutzeravatar
dieÄrztin
Moderatorin
Beiträge: 18
Registriert: So Jun 07, 2009 7:07 pm
Wohnort: Amberg

Tannin, die zweite

Beitrag von dieÄrztin » Mo Sep 28, 2009 10:56 pm

So, habe mich noch ein wenig schlau gemacht. (Und ein wenig getrödelt natürlich auch...)
Tannin: "auch nach Verzehr in mäßigen Mengen höchstwahrscheinlich nicht gesundheitsschädlich", nach Aussage eines biochemischen Handbuchs. Der menschliche Speichel kann mit Hilfe seiner Enzyme Tannine offensichtlich rasch spalten.
Ich erinnere auch daran, dass viele Menschen große Mengen an schwach Tannin-haltigen Nahrungsmitteln zu sich nehmen: Schwarzer Tee, Grüner Tee etc. Und dass manche Menschen eine beruflich bedingte hohe Exposition erfahren: Weinkeller! Auch hier keine wesentliche toxische Wirkung bekannt.
Wenn man nun also hoch dosiert Tannin auf irgendwelche Schleimhaut appliziert, dann mag davon ein kleiner Teil in den Organismus aufgenommen werden, und dieser systemische Anteil ist offensichtlich nicht toxisch. So weit so gut.
Das eigentliche Problem ist hier aber die Schleimhaut! Die intakte Schleimhaut möchte k e i n hoch dosiertes Tannin erfahren! Adstringierende,eiweißausfällende, austrocknende Wirkung! Dieses Verfahren kann die Schleimhaut selbst deutlich schädigen.
Auf Deutsch: Finger weg!
Ich hoffe, du findest auf der Homepage genug andere, besser verträgliche Möglichkeiten! Mach lieber eine gute Flasche Rotwein auf und genieße die enthaltenen Tannine!
Herzlichen Gruß - Mischa
Dr. Mischa Beha, Frauenärztin

Antworten