Sekret austritt

... für fachfragen an mediziner

Moderatoren: MadMax2587, dieÄrztin

Destrada
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Di Sep 09, 2008 4:29 am

Sekret austritt

Beitrag von Destrada » Di Sep 09, 2008 2:38 pm

Hallo ich habe mal ne Frage.

Ich bin jetzt 23 und habe seit 2 Jahren Sex. Immer wenn ich mich mit meiner Freundin küsse bekomme ich ganz schnell nen Steifen. Und nach ca 1min küssen tritt aus meinem Penis eine Flüssigkeit aus die wie Sperma ist aber viel flüssiger. Ist das normal oder sollte ich deswegen mal zum Urologen gehen?

fridolin
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Sa Sep 06, 2008 1:12 pm

Beitrag von fridolin » Di Sep 09, 2008 5:20 pm

Würde mich jetzt nich unbedingt beunrugien, geht mir gelegentlich auch so. Wenn mich nicht alles täuscht ist das der sog. Lusttropfen. Kann mich aber auch irren.

Benutzeravatar
carsten
Webmaster
Beiträge: 1962
Registriert: Mo Mär 31, 2003 1:23 pm
Wohnort: rabenau
Kontaktdaten:

lusttröpchen

Beitrag von carsten » Mi Sep 10, 2008 8:34 am

hi,

ist das lusttröpfchen und vollkommen normal. das hat mit dem thema "vorzeitiger samenerguss" / "vorzeitige ejakulation" nichts zu tun.

gruß

carsten

Destrada
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Di Sep 09, 2008 4:29 am

Beitrag von Destrada » Mi Sep 10, 2008 1:05 pm

ok danke euch

Swen
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Mi Sep 17, 2008 2:14 am

Beitrag von Swen » Mi Sep 17, 2008 12:18 pm

Ich grüße.

Nun stell ich mir die Frage - wieviele "Tröpfchen" (klingt ja nach wenig) sind denn normal?
Dass sowas über einen langen Abend häufiger passieren kann ist mir bewußt, jedoch kann es doch unangenehm werden - es hinterlässt immerhin Flecken.
Oder leide ich an etwas anderem? - Es tritt nunmal eine klare, leicht klebrige Flüssigkeit aus, nur die Menge, die lässt mein Ego schrumpfen (sonst schrumpft nichts vor/beim/nachm Austritt).

skywalker
User
Beiträge: 20
Registriert: Mo Sep 08, 2008 5:40 pm

Beitrag von skywalker » Mi Sep 17, 2008 5:09 pm

das ist völlig normal. es handelt sich um das oben beschriebene lusttröpfchen. ist ja ein dehnbarer begriff. bei mir selber ist es mal ganz wenig, mal deutlich mehr als ein tröpchen :wink: . je nach dauer der "erregung" ohne GV kann es dann auch relativ viel werden.
mfg

eagle
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Sa Okt 04, 2008 5:39 pm

sog. "lusttröpfchen"

Beitrag von eagle » Mo Okt 06, 2008 4:31 pm

hallo zusammen,

ich habe ähnliches problem, der verlust der lusttröpfchen "scheint" schon normal zu sein, ich verliere viele davon wenn ich erregt durch meine freundin bin, das ist über den ganzen tag verteilt. weiß jemand woher das kommt? wie das genau funktioniert? was damit zusammenhängt genau (z.B. an signalen vom Gehirn übers Rückenmark)? ob der informationsfluss blockiert wird, dass es nicht mehr zur richtigen Durchblutung des Penis kommt?
ich frage da eben genauer, da wenn es zu dem verllust der "lusttröpfchen" bei mir kommt, geht ein GV nicht mehr, habe das schon immer, aber eine lsg hab ich noch immer keine gefunden und die wirkliche ursache auch nicht. selbst besuche bei urologen, die mir sagten, dass ich durchblutungsprobleme habe und mir cialis verschrieben haben, helfen mir nicht wirklich weiter.
hat jemand hierzu was zu schreiben?
Geht es anderen vlt ähnlich?

feedback wäre toll
grüße
Swen hat geschrieben:Ich grüße.

Nun stell ich mir die Frage - wieviele "Tröpfchen" (klingt ja nach wenig) sind denn normal?
Dass sowas über einen langen Abend häufiger passieren kann ist mir bewußt, jedoch kann es doch unangenehm werden - es hinterlässt immerhin Flecken.
Oder leide ich an etwas anderem? - Es tritt nunmal eine klare, leicht klebrige Flüssigkeit aus, nur die Menge, die lässt mein Ego schrumpfen (sonst schrumpft nichts vor/beim/nachm Austritt).

MadMax2587
Moderator
Beiträge: 16
Registriert: Do Okt 30, 2008 3:01 pm

Beitrag von MadMax2587 » Fr Nov 07, 2008 5:49 pm

Hallo Eagle,

also ich werde aus deinem Beitrag nicht ganz schlau:D Wenn du noch mal genau schreiben könntest, wo dein Problem liegt also das ganze etwas genauer erläutern/ eingrenzen, kann ich dazu direkt mal was schreiben.

Grundsätzlich sei zum Thema Lusttropfen gesagt:

Der Lusttropfen ( Fachsprache Präejakulat) ist eine Flüssigkeit die bei sexueller Erregung abgesondert wird. Dieser Vorgang ist ganz normal und kein Grund zur Beunruhigung. Der Lusttropfen dient zur Vorbereitung des Körpers auf den GV und die Ejakulation. Denn das Präejakulat ändert den pH-Wert der Harnröhre, um dem Samen ein längeres Überleben zu ermöglichen. Ausserdem dient es auch als natürliches Gleitmittel, ist also ähnlich dem feucht werden der Frauen. Wie viel abgesondert wird ist von Person zu Person unterschiedlich und hängt auch vom Grad der Erregung ab.

Ich hoffe dieser kleine Exkurs bringt etwas Klarheit in die Sache.

Gruß
Maximilian

eagle
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Sa Okt 04, 2008 5:39 pm

Beitrag von eagle » Fr Nov 07, 2008 11:19 pm

hi maximilian!

dank dir erst mal für deine kleine exkursion, die mir den begriff lusttropfen näher gebracht hat.

hmm..ich versuch dir mal mein thema näher zu beschreiben...es ist einfach so, dass ich durch meine freundin erregt werde, dazu müssen wir nicht mal nackt sein, selbst übers telefon geht das auch und ich dann eben bereits nen lusttropfen verliere. mir ist klar, dass das normal ist, aber das dind dabei ist eben, dass sobald ich einen tropfen verliere mein penis nicht mehr richtig hart wird/bleibt für einen GV. Wenn ich mit ihr zusammen bin (alleine, nicht mit freunden) dann verliere ich mehrere lusttrofen, manchmal merk ich das auch gar nicht, auch wenn ich gar nicht dran denke. ich hatte auch schon den fall, dass ich so abgelenkt war noch von der arbeit, dass mein penis nicht steif wurde, im prinzip total schlapp und ich lusttropfen verloren hab. sobald ich eben den verlust von lusttropfen habe wird mein penis nicht mehr richtig durchblutet bzw. je mehr verlust desto weniger und ein GV ist nicht mehr möglich, da mein penis dann immer "abknickt", sofern er noch einigermaßen steif ist.
sobald eben gefühle vorhanden sind ist das so bei mir, denke der kopf spielt schon ne rolle, aber ich weiß absolut nicht wie ich das abschalten kann??? hab schon versucht erst gar nciht dran zu denken, aber das hat auch nichts gebracht.
das war bei mir schon immer so, wenn ich was mal mit frauen hatte, ist nicht das erste mal. wenn frauen nur nach sex aus waren war das natürlich nicht von vorteil, wenn du verstehst. nach meinem aktuellsten besuch beim urologen, der mir cialis verschrieben hat bin ich auch nicht weiter. trotz den cialis (20mg) verliere ich lusttropfen und mein penis ist nicht mehr so durchblutet und steif bevor ich lusttropfen verloren habe. ich hatte schon mal cialis von meinem hausarzt verschrieben bekommen, wo mir die erste tablette half, dann aber nicht mehr. mir wurde auch schon gesagt, dass ich vier phasen durch machen müßte (von einem anderen urologen früherer zeit) aber das war für die damalige freundin zu viel, das konnte sie nicht mit machen bzw. mir helfen.
ich werde nun noch zu nem andrologen gehen und mich komplett durchchecken lassen und ihn um rat fragen, hoffe dass er mir weiter helfen kann oder vlt muss ich sogar zu nem sexualtherapeuten...

ich hoffe das war genau genug für dich, wenn nicht frag einfach noch mal speziell nach :)

bin für jeden ratschlag dankbar!

grüße
eagle

MadMax2587
Moderator
Beiträge: 16
Registriert: Do Okt 30, 2008 3:01 pm

Beitrag von MadMax2587 » Mo Nov 10, 2008 5:31 pm

Hi Eagle,


also was du hier beschreibst klingt nicht wie eine typische erektile Dysfunktion( Impotenz) weshalb das Tadalafil ( Wirkstoff in Cialis) evtl. nicht so wirklich hilfreich bei genau deinem Problem sein dürfte. Prinzipiell ist dieÜberlegung deines Urologen ja gar nicht schlecht das es an einer Minderdurchblutung der Schwellkörper liegt, genau das soll Cialis ja verhindern. Wenn dein Problem allerdings psychologischer Natur sein sollte, kann es unter Umständen sein das dir Tadalafil mit seinem Wirkmechanismus
nicht effektiv helfen kann. Ich verfolge mal weiter die körperliche Theorie und klapper mal ein paar Fragen ab:
1. Wie alt bist du?
2. Bist du im Bereich des Beckens schon mal operiert worden?
3. Leidest du an Diabetes?
4. Nimmst du Antidepressiva ein?
5. Nimmst du BetaBlocker ( Blutdruck senkende Medikamente) ein?

Ich hoffe so das Problem eingrenzen zu können oder zumindest einige Ursache ausschließen zu können. Ich werde auch mal eine befreundete Urologin kontaktieren die mir immer mit fachlichem Rat zur Seite steht, und die evtl. von so einem eher ungewöhnlichen/ ungewöhnlich hartnäckigem Fall schon mal gehört hat.
Bis dahin


Gruß
Maximilian

eagle
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Sa Okt 04, 2008 5:39 pm

Beitrag von eagle » Mo Nov 10, 2008 11:02 pm

hi maximilian!

ja eine wirkliche ED ist es nicht, aber da es bisher niemand wirklich beurteilen konnte fällt es in diese "übergeordnete rubrik" wohl...
nach deiner erwähnung bzgl. des wirkstoffs tadalafi, der in cialis enthalten ist, der ja auch nicht wirklich bei mir anspricht bzw. mir hilft nehme ich auch immer mehr an, dass es eher psychologischer natur ist, also ne kopfsache (wenn mehrere tabletten nicht gewirkt haben, nen "falschen fünfziger" gibts ja immer mal). aber wie ich das dann lösen kann/soll, das weiß ich noch nicht. ob ich dann vlt zu einem therapeuten gehen sollte?? ob es vlt auch mit irgendeinem ereignis zu tun hat, das ich mal erlebt habe, aber kann mich an nichts erinnern was dies hätte auslösen können??
auf alle fälle hat es mit der fehlenden durchblutung zu tun!
nun zu deinen fragen:
1. 30
2. nein, überhaupt keine operation
3. nein
4. nein ich nehme keine antidepressiva, diese hatte mir aber mal ein urologe verschrieben, da er mich falsch verstanden hatte, als ich versuchte ihm mein anliegen zu erläutern, beim zweiten besuch hat er mich dann verstanden und meinte gleich, dass ich die antidepressiva weg werfen soll! dass ich allerdings die antidepressiva verschrieben bekam hat mich und vor allem meine freundin sehr mitgenommen, wir waren beide dann sehr erleichtert.
5. nein nehme auch keine blutdruck senkende medikamente

"leiden", die ich habe, aber niemals damit etwas zu tun haben könnten -was ich denke- sind pollenallergie (mehr als 20 jahre), abszesse (schon immer) und probleme mit der bandscheibe im lendenwirbelbereich,über 3 jahre (dadurch kann ich auch nicht mehr so viel sport machen, der mir ja schon fehlt) und vlt noch, dass ich öfters kopfschmerzen habe. aber wie gesagt, kann mir nicht vorstellen, dass diese dinge damit etwas zu tun haben könnten.

vlt helfen dir die infos...dank dir für deine mühe!
bis dann

MadMax2587
Moderator
Beiträge: 16
Registriert: Do Okt 30, 2008 3:01 pm

Beitrag von MadMax2587 » Mi Nov 26, 2008 1:07 pm

Hi Eagle,

schade, eine der Fragen mit ja beantwortet hätte schon mal eine grobe Richtung vorgeben. Aber gut machen wir halt ohne Anhaltspunkte weiter. Ich denke du solltest mal einen Sexualtherapeuten aufsuchen um parallel zur Suche nach einer körperlichen Ursache auch die psychische Seite abzuklappern. Hätte da noch ein paar etwas indiskretere Fragen:
1. Besteht dieses Problem bereits seit du sexuell aktiv bist oder hat es irgendwann zwischendurch mal angefangen?
2. Wie oft hast du mit deiner Freundin Sex/ der Versuch? (nur ne ungefähre Angabe)
3. Gab es bei deinen Sexualkontakten mal ein Einschneidendes Erlebnis etwas peinliches oder was in der Art?
4. Hast du Inkontinenzprobleme oder zumindest ne schwache Blase also nach dem zweiten Bier ist Alarmstufe rot angesagt?
5. Ist deine Erektion direkt am Anfang der Erregung denn hart genug für eine Penetration?

Das mit dem Sport ist sicherlich gar nicht so verkehrt, er hilft ja bekanntlich Stress zu reduzieren und zu entspannen und das ist ein nicht zu Unterschätzender Faktor wenn es um Sex und vor allem um durchhaltevermögen und Spass an der Sache geht. Versuch doch mal eine Sportart zu finden die sich mit deinen Lendenwirbelproblemen verträgt, am besten helfen gegen Stress Ausdauer Sportarten. Veruchs doch mal mit Schwimmen sehr rückenfreundlich eine Ausdauersportart und hilft sogar noch Rückenmuskulatur aufzubauen die dann Beschwerde lindernd wirkt und gegen weiteren Verschleiss schützt.

So nun erstmal genug. Muss deine Antwort abwarten um meine Gedankengänge weiter verfolgen zu können.

Gruß
Maximilian

eagle
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Sa Okt 04, 2008 5:39 pm

Beitrag von eagle » So Nov 30, 2008 3:29 pm

hi maximilian!
die andeutung, dass ich mich an einen sexualtherapeuten wenden müsse ist nicht neu, selbst ein urologe hatte das schon erwähnt. Ich war die woche nun bei einem andrologen, bei dem ich gründlich untersucht wurde und ich ihm meine sache schilderte. auch dieser hatte gemeint, dass ich zu einem therapeuten wohl müsse, zu einem spezialisten, aber um das zu entscheiden und mir dann jemanden zu empfehlen will er erst eine organische ursache komplett ausschließen. auf meine frage was denn die ursache sei meines themas konnte er mir auch keine aussage machen, sondern meinte er müsse das auch erst untersuchen uns tests machen. wo die ursache her kommt, kann er auch nicht sagen. mir wurde blut abgenommen, um die hormone zu checken, wie geschlechtshormone, blutwerte der schilddrüse und die blutwerte bzgl. diabetes (blutzuckerlangzeitgedächtnishormon oder so). viele fragen wurden mir auch gestellt, da waren auch die ein oder andere dabei, die du mir jetzt gestellt hast. auch ob ich geschwister habe und diese ebenso kinderwunsch haben wie ich. ob ich irgendwelche krankhieten habe und operationen, probleme mit dem herz, irgendwelche medikamente nehme usw. ich wurde zudem noch abgetastet, ultraschall der hoden wurde gemaacht, auch der nebengefäße ob verengungen vorliegen, dass ich evtl probleme mit der blutab u. zufuhr hab, was nicht der fall ist. gleichfalls wurde noch die prostata gecheckt. es wurde noch ncihts spannendes festgestellt. ob die plutwerte was spannendes ergeben erfahr ich diese woche. wenn sichh nichts ergibt aus den blutwerten wird mit mir ein schwellkörperpharmakontest gemacht. wie es dann weiter geht werde ich noch erfahren, ob ich noch weitere test machen werde oder direkt dann zu nem therapeuten muss.
eine frage war noch, wie lange mein oenis steif bleibt ohne tabletten und wie der vergleich zu den tabletten (cialis) ist. genau konnte ich das nicht sagen, da die steifigkeit ja abnimmt sobald ich die lusttröpfchen verliere und auch mit tablette die steifigkeit dann nicht 100% ist. kannst du mir vlt sagen ob der verlust der lusttröpfchen was mit der steifigkeit des oenis zu tun haben?? ich denke nicht aber ich merke es eben bei mir, dass sobald ich sie verliere die steifigkeit abnimmt.
zu deinen fragen...
1. das besteht schon seit ich sexuell aktiv bin oder besser es sein will. habe mit der sexualität erst mitte 20 angefangen, da es früher nicht dazu kam. das ähnliche fragte mich auch der androloge, er meinte, dass evtl. twas aus meiner pupertät mich beeinflusst was ich selbst nicht weiß, herausfinden kann, wo ich dann nen spezialisten bräuchte. wurde auch gefragt ob ich die pupertät zur normalen zeit hatte, was ich nicht anders weiß.
2. 2 mal im monat
3. das fragt mich meine freundin auch oft (macht sich auch gedanken und will mir helfen), ich versuche mich immer wieder zu erinnern, aber so richtig fällt mir nichts ein bzw. kann nicht sagen, dass mich was so beeinflusst hätte vlt im unterbewußtsein, keine ahnung. was mich mal sehr traurig gemacht, wenn nicht sogar verletzt hat war, dass sich meine erste liebe nicht vor mich umziehen konnte. sie ging immer in einen anderen raum, hat teilweise die tür verschlossen. sie konnte noch nicht mal in meiner gegenwart die jeans wechseln, was ich absolut nicht verstand. obwohl sie mir sagte, dass ich sehr lieb bin, sie sich geborgen fühlt bei mir usw. als ich sie darauf ansprach, sagte sie nur, dass es mit der zeit schon noch käme aber mom geht es nicht. sie hatte auch vor mir ne beziehung, wo sie geschlagen und nicht respektiert wurde von ihrem ex. das hat sie sehr bedrückt und fertig gemacht. ich war seit langem der erste mann wieder, den sie in ihre wohnung ließ. ob ihr verhalten was mit meinem thema zu tun hat, ich weiß es nicht. kann vlt damit zusammen hängen...???
4. nein das habe ich nicht, das ist völlig normal bei mir. wenn ich eben mehr trinke und noch kaffee dazu muss ich öfters wie bei jedem anderen auch;-)
5. bin mir da nicht sicher, da er in der hose als gewachsen ist und auch sehr schnell nen tropfen verlor. er ist gewachsen und wieder geschrumpft. bevor ich was verlor bin ich noch nie in meine freundin eingedrungen, ging nicht, da es zu schnell passierte. haben es dann versucht was nicht einfach war aber dennoch klappte, aber eben nicht mit dem richtigen vollem vergnügen/gefühl. das geht auch nicht lange, da sich der penis immer verbog und zusammenzog, er blieb nicht hart wie ein "nagel", wenn du verstehst.

genau, schwimmen geht gut und tut mir richtig gut, hatte das ja schon immer gern gemacht und fühl mich wohl dabei und für mein rücken ist es auch besser. zusätzlich mache ich übungen aus der kg, um meine muskeln aufzubauen.

nun hast du weitere infos von mir.
ich halte dich bzgl. den ergebnissen vom andrologen auf dem laufenden...
bis dann
grüße
eagle

eagle
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Sa Okt 04, 2008 5:39 pm

Beitrag von eagle » Sa Dez 13, 2008 2:36 pm

hallo maximilian,

hast du nun mal mit deiner bekannten urologin sprechen können? was meint sie dazu?

mir wurde ja blut abgenommen zur kontrolle der hormonwerte, nichts spannendes, alle werte im normbereich.

hab die woche angefangen mit der SKAT, der androloge will damit feststellen ob die mechanik stimmt, ob "ich" mechanische löcher bzw. venöse leckagen hab. mir wurden 5mycrogramm und 10mycrogramm injeziert. hab auch auf rat des assistenzarztes was verkehrt gemacht, in dem ich handgreiflich wurde, sollte ich aber nicht, darf nichts machenn, der penis muss von alleine ohne einwirkung jeglicher art bis +/- 45° "wachsen". das war aber nicht der fall bei mir. nun geht es weiter mit 20mycrogramm im januar...

wünsche dir eine schöne adventszeit und ein fröhliches fest sowie einen guten rutsch ins neue jahr!

bis dann,
eagle

eagle
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Sa Okt 04, 2008 5:39 pm

Beitrag von eagle » Sa Jan 17, 2009 3:03 pm

hi maximilian,

ich war letzte woche wieder beim andrologen und habe die doppelte dosis bekommen (20mg). es gab keine reaktion, nach 40 min kam der assistenzarzt und hat mich gleich zum oberarzt mitgenommen zum ultraschall...dort kam er zu der aussage und ist sich auch ziehmlich sicher, dass es sich um eine venöse leckage bei mir handelt. jetzt machen wir noch einen termin aus, wo mir nochmals die doppelte dosis gespritzt wird. somit soll verhindert werden, dass durch die anschwellung die abfließenden venen zugedrückt werden, dass das blut nicht gleich wieder zurück fließt und somit die errektion / steifigkeit anhält!

erwähnt wurde auch die möglichkeit zu operieren, dazu ist allerding ne spezielle pumpe nötig, die um die € 40.000 kostet und keiner mehr bezahlt. es gab im jahr ca. 8 solcher fälle die operiert wurden, aber der erfolg hielt nur ca. 2,5 jahre an. dann war alles wieder beim alten.

hast du von solchen operationen schon gehört?
sagt dir eine venöse leckage was?

wäre schön mal wieder von dir zu lesen! :)
grüße
eagle

Antworten