Der optimale Liebhaber...

... hier unterhalten sich NUR frauen untereinander!

Moderator: Schnuppe

Benutzeravatar
Elli
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: Mi Jan 16, 2008 4:54 pm
Wohnort: Berlin

Der optimale Liebhaber...

Beitrag von Elli » Do Jan 17, 2008 1:35 pm

Liebe Frauen,
ersteinmal : DANKE für dieses Forum. Es ist ein Thema, an das ich, obwohl ich ein sehr offener Mensch bin, bisher nur ganz vorsichtig und selten rangegangen bin, weil ... tja, vielleicht weil ich meinen Mann nicht bloß stellen möchte, weil man Probleme im Bett nur ungern zugibt...
Der Sex mit meinem Mann ist nicht schlecht, also versteht mich bitte nicht falsch, es ist nur... Wir sind seit beinahe 6 Jahren zusammen. Lange war es, wenn wir miteinander geschlafen haben, eine "Sache" von ein paar Minuten. Ca. 10 Minuten Vorspiel und der GV selbst war nach max 2 Minuten gelaufen. Ich hatte mich mit der Zeit angepasst, hatte meinen Körper so weit kennengelernt, dass ich es zumindest in einer Stellung schaffte "mitzuhalten" aber .... naja, mit Leidenschaft hat das nicht wirklich was zu tun. Und das ganze maximal 2 mal im Monat und der Rest der Zeit waren wir einfach "neutrale Partner".
Ich persönlich hab nun das große Glück oder Pech - je nachdem, wie man es sieht... dass ich in meiner Vergangenheit den (für mich) "optimalen" Liebhaber hatte, ich weiß also genau, wie sich für mich richtig guter Sex anfühlen kann. Das war pure Leidenschaft über Stunden, Achterbahn und Riesenrad in einem (gescheitert sind wir an anderen Dingen...)
Seit etwa einem dreiviertel Jahr bemühe ich mich nun, meinem Mann langsam und ganz vorsichtig Stückchen für Stückchen näher zu bringen, was für mich schön ist und Spaß macht. Er lässt sich auch durchaus darauf ein, er will es selber, nimmt sich im Vorfeld wesentlich mehr Zeit für mich, will mir alles geben (hat sogar diese fiesen, betäubenden Kondome gekauft, die wir ab und zu mal benutzen...) aber ich kann einfach nicht abschalten, weil ich immer latent das Gefühl habe, wie eine Tanzlehrerin, im "Notfall" zu korrigieren oder zu verbessern, versteht ihr? Von den "optimalen" Erfahrungen meinerseits weiß er nichts, und das ist auch besser so, aber manchmal habe ich einfach das Gefühl, dass es so anstrengend ist, es ihm "beizubringen", auch wenn ich merke, dass es funktioniert. Manchmal würde ich so gern einfach nur mal für eine Nacht wieder in diese willen- und gedankenlose Leidenschaft zurück - vollkommen unabhängig von dem Mann, mit dem ich das erlebt hab... Unsere "Sexfrequenz" ist immer noch recht niedrig, was aber eher daran liegt, dass wir beide beruflich sehr eingebunden und abends einfach fertig sind... Ich bin nur manchmal so frustriert darüber, auch wenn es unfair ist. Die Frauen vor mir haben das halt so hingenommen, ich bin die erste, die ihre Wünsche äußert und etwas ändern will! Ich meine, er ist 36, ich 31...
Ich würde mich freuen, eure Meinung und Erfahrung zu bekommen, wie geht ihr damit um? Klar, Verständnis, GEduld.... aber was ist mit dem eigenen Frust???? :(
Elli

Benutzeravatar
Schnuppe
Moderatorin
Beiträge: 1174
Registriert: Di Sep 13, 2005 4:55 pm
Wohnort: NRW

Beitrag von Schnuppe » Fr Jan 18, 2008 1:59 pm

Hallo Elli ...

Ich kann sehr gut nachempfinden, wie es dir geht. Ich fühle mich in meiner Beziehung nicht anders wie du und mache dies seit 3 Jahren mit.
Als Tipp´s kann ich dir nicht so viel geben, da ich bei mir selber noch deftig am suchen bin.
Ich hatte, bevor ich meinen Freund kennengelernt habe, großartigen und sehr leidenschaftlichen Sex mit viel Stellungswechseln, auch wo ich auf meine Kosten gekommen bin, andere Orte als nicht nur das Bett etc.
Sex mit meinem Freund ist okay, aber auch mir fehlt einfach das, was ich davor über Jahre erlebt habe. Ungezwungenen Sex und der auch mal ganz spontan... Manchmal liege ich nacht´s wach und denke mir : Da versteht man sich zu 100 % und im Bett will es einfach nicht klappen. Ich rede öfter mit ihm darüber was man z.B verändern kann, was ich gerne mal ausprobieren möchte etc. Für ihn scheinbar läuft aber alles ganz gut, denn bei dem Gespräch bleibt es meistens. Nicht dass er mal auf die Idee kommen könnte, etwas Schwung reinzubringen.
Ich habe mich schon oft dabei ertappt, dass ich mir Sex mit anderen Männern vorstelle... Wild und leidenschaftlich, so wie es einmal war.
Die Vorstellung ist immer sehr schön und aufregend, ob ich dies aber auch mal machen würde, davor schrecke ich zurück. Auch du darfst mich nicht falsch verstehen. Treue geht mir über alles, aber manchmal, wie bei dir auch, überwiegt der Frust einfach und ich könnte schreien, wenn meine beste Freundin mir vorschwärmt, wie toll doch ihr Sexleben ist...

Hab ich jetzt richtig verstanden, dass du neben deinem Freund einen Anderen hattest ?!
Viele die leben, verdienen den Tod. Und manche, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es Ihnen geben ? Dann sei auch mit einem Todesurteil nicht so rasch bei der Hand. J.R.R Tolkien
www.peta.de

Benutzeravatar
Elli
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: Mi Jan 16, 2008 4:54 pm
Wohnort: Berlin

Beitrag von Elli » Fr Jan 18, 2008 3:16 pm

Hallo Schnuppe,

danke für deine Antwort! Ich gebe dir absolut recht, Sex ist nicht alles in einer Beziehung. Ein sehr lieber Freund von mir sagte mal zu mir, dass es drei Säulen einer Beziehung gäbe: die emotionale, die intelektuelle und die sexuelle. Eine Beziehung, in der nur zwei dieser Säulen funktionieren, könne zwar eine Weile, aber nicht auf Dauer bestehen. In einer Beziehung, die langfristig und auf Dauer angelegt ist, müssen die drei Säulen da sein. Sie können zwar mal unterschiedlich stark ausgeprägt sein und auch mal schwanken, aber auf drei Säulen bleibt die Beziehung stehen.
Ich finde das ein sehr treffendes Bild! Ich denke (und fühle), dass manchmal eben die anderen Säulen (speziell die emotionale) ins Wanken kommt, wenn die sexuelle über Jahre hinweg einfach nicht so dasteht, wie ... tja, wie wir es uns wünschen / es erwarten / es wollen... schwierig, dafür die richtigen Worte zu finden...
Wie kommunizierst du mir deinem Mann darüber? Wärend ihr es tut (so nach der "ein bisschen weiter links" - Methode) oder danach, vorher, in neutralen Situationen??? Auch, wenn ich sonst wirklich nicht auf den Mund gefallen bin und auch recht selbstsicher - es ist so schwer, bei diesem Thema mit dem eigenen Mann den Ton so zu treffen, dass es nicht destruktiv ist!
Sich Sex mit anderen vorzustellen - das finde ich nicht schlimm oder verwerflich oder so... Die Fantasie ist frei! Schwierig wird es nur, wenn du dabei immer an ein und denselben denkst und dich anfängst nach seinen Berührungen zu sehnen anstatt derer deines Mannes, verstehst du, was ich meine?
Was deine Frage angeht: lassen wir es einfach so stehen, ok? Es und er gehören der Vergangenheit an und haben mit meiner jetzigen Beziehung, so wie sie läuft nichts mehr zu tun. Das sah mal anders aus - ganz anders. Aber ich bin (vielleicht mehr denn je) bei meinem Mann. Und deshalb ist es mir so wahnsinnig wichtig, dass wir auf dieser Ebene eine freie und für beide befriedigende und nicht so furchtbar "verkopfte" Sexualität hinbekommen!!!
Liebe Grüße, Elli

Benutzeravatar
Schnuppe
Moderatorin
Beiträge: 1174
Registriert: Di Sep 13, 2005 4:55 pm
Wohnort: NRW

Beitrag von Schnuppe » Fr Jan 18, 2008 3:32 pm

Nun, ich sage ihm auch mal während wir miteinander schlafen : Bleib so oder wirklich etwas mehr links oder rechts.
es ist aber auch häufig so, dass ich in ganz neutraler Situation anfange mit ihm darüber zu sprechen. Oft aber auch, wenn wir wieder auf das Thema kommen und deswegen zu streiten anfangen und glaub mir, nichts ist schlimmer, als sich deswegen zu streiten, weil ich meine, dass wir zu wenig Sex haben. Mal passiert Wochen nichts. Oft hat er Unlust, Kopfschmerzen, ist müde etc. Wir hatten letztes We darüber eine sehr ernste Diskusion, wo ich ihm meinen Standpunkt nochmal deutlich gemacht habe und ihm nahe gelegt habe, er solle ( Ve ) endlich etwas unternehmen, sonst seh ich für die Beziehung schwarz.
Manchmal finde ich aber auch nicht die richtigen Worte und denke mir dann auch : "Ups, das war zu direkt." Andersrum sage ich mir aber auch, man kann das Thema Sex nicht in Watte packen und muss es einfach aussprechen, auch wenn es manchmal vielleicht hart ist. Aber keinem ist geholfen, wenn man nur um den heißen Brei redet und nicht das sagt, was man wirklich denkt.
Viele die leben, verdienen den Tod. Und manche, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es Ihnen geben ? Dann sei auch mit einem Todesurteil nicht so rasch bei der Hand. J.R.R Tolkien
www.peta.de

Benutzeravatar
Elli
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: Mi Jan 16, 2008 4:54 pm
Wohnort: Berlin

Beitrag von Elli » Fr Jan 18, 2008 4:06 pm

Das sehe ich ähnlich. Wir sind zum Glück über die Phase, dass wir deswegen gestritten haben, hinaus! Bei mir war das vorher, bevor wir uns kennengelernt haben, nie das Thema, da war es eigentlich immer die "klassische" Rollenverteilung: Mann hat Bock und Frau stimmt zu oder zieht die Kopfschmerz-Karte! :lol: Und plötzlich war es umgekehrt!!! Am Anfang unserer Beziehung stand ich zweimal (ok, abends unter der Woche) in voller Dessous-Montur vor ihm und er erzählte mir plötzlichen einen von langer Tag und müde... Tja, Jahre später beschwert er sich plötzlich, warum ich für ihn keine Dessous mehr anziehe... Glaub mir, der Stachel sitzt tief... Den größten Streit deswegen hatten wir allerdings mal, als ich wollte und er es vorzog, Sportschau zu gucken... Ach ja, und als er dann einige Wochen später mal merkte, dass ich es mir gelegentlich auch mal selber... nunja, da war "Polen offen" - wenn du verstehst!? Irgendwann habe ich dann alle sexuellen Versuche in seine Richtung eingestellt und versucht, mich mit dem Gedanken abzufinden, dass vielleicht einige Menschen sexueller sind als andere.
Das schlimme daran ist nur, dass dann auch die Attraktivität des Partners in den eigenen Augen abnimmt - kennst du das Gefühl?
Tja, als ich dann selber wieder gelernt habe, mich wieder anders wahrzunehmen, bin ich wieder in die "Kampfarena" mit ihm gestiegen. Nach vielen Tränen, viel Streit und viel, viel Reden über Erwartungen, Verletzungen, Wünsche... sind wir endlich an dem Punkt, wo wir BEIDE daran arbeiten. Und TROTZDEM: Es frustriert und manchmal habe ich einfach keine Lust mehr auf Nachhilfe, verstehst du? Und was dann noch erschwerend hinzukommt: ich bin beruflich sehr viel unterwegs, bin mit vielen Menschen zusammen, lerne viele Menschen kennen, bin recht kommunikativ und scheine schon auf so einige Männer anziehend zu wirken. Und dann wirst du von wirklich WIRKLICH gutaussehenden attraktiven und netten Männern angegraben, die deine Aufmerksamkeit wollen (und vielleicht auch mehr), es schmeichelt aber du hast ja im Hinterkopf "ich liebe meinen Mann zu hause, ich habe mich für ihn entschieden und das ist gut so!" und kommst nach hause und... nix. :cry:
Findest du deinen Mann trotz eurer Probleme noch attraktiv, ich meine macht er dich noch an, wie man so schön sagt???

Benutzeravatar
Bille
Poweruser
Beiträge: 386
Registriert: So Jul 08, 2007 11:10 am

Beitrag von Bille » Fr Jan 18, 2008 7:17 pm

Oh je - wenn ich euch so "zulese" wird mir ganz elend.

Ihr sprecht mir echt aus der Seele!

Ich rede mir den Mund fusselig wie ich es denn gerne hätte aber es kommt nicht an. Wenn ich nicht eine technische Zeichung mit exakten Details anlege, versteht er mich immer falsch. Oder gar nicht. Das ist wirklich deprimierend, alles vorkauen zu müssen und das Gefühl zu haben "Bin ich zu doof zum erklären?". Ich kann mich auch nicht wirklich fallen lassen weil ich denke Regie führen zu müssen.

Wie ich damit umgehe? Es gibt gute und schlechte Tage. An den guten denke ich: das kriegen wir hin, nur Geduld, das braucht Zeit. Und an schlechten Tagen denke ich: einen Fiat kannst du tunen wie du willst, das wird niemals ein Porsche.

Bis jetzt weigere ich mich aber strikt in anderen Autohäusern shoppen zu gehen.
Ich will die Liebe meines Lebens nicht wegen "nur Sex" gefährden. Und halte durch und hoffe auf bessere Tage. :(

Benutzeravatar
Tinchen
Poweruser
Beiträge: 190
Registriert: Sa Sep 22, 2007 8:42 am

Beitrag von Tinchen » Fr Jan 18, 2008 9:55 pm

Mit meinem Mann war der Sex eigentlich immer recht gut,aber trotzdem irgendwie eintönig..........um nicht zu sagen nach über 15 Jahren einfach langweilig .........war irgendwie zur Pflichtübung verkommen, nebenher war ich mehr Mutter und Hausfrau als Geliebte...........das frustet ungemein.............ja und dann war da der andere, der Komplimente machte, mich unabsichtlich berührte, selbst ein neus Parfüm und lippenstift wahrnahm.............Und dann kam der Tag als es dann doch passierte ungeplant und ungewollt...........aber seit dem ist mein Sexleben nicht wirklcih aufregender geworden............Leider

Mingella
Newbie
Beiträge: 14
Registriert: Fr Dez 14, 2007 9:43 pm

Beitrag von Mingella » Fr Jan 18, 2008 11:20 pm

Hallo, ich gehöre auch zu eurem Klub!
Mein Mann ist nicht ganz so hölzern wie Ellis. Er gönnt mir ein hübsch langes Vorspiel , wohl weil er weiß, dass ohne dem ich so eng und trocken bin, dass er mit seiner VE keine Chance hat reinzukommen.
Aber alles in allem ist er einfach nicht besonders sinnlich. ES ist oft auch "eheliche Pflicherfüllung", die mich eine Zeit lang unendlich angeödet hat. ("Oh nein, schon wieder Freitag abend und 2 Gläser Rotwein und dieser Blick von ihm, Periode war letzte Woche, heute muss ich wirklich!") Irgendwelche spaßigen Extras, von denen ich ja hier im Forum manchmal lese und die es auch am Anfang unserer Bezihung selten mal gab, so wie Sex in der Dusche, an anderen Non-Bett-Orten, sinnliche Flüstereien, Stellungswechsel...das gibts bei uns nicht. ER steht nicht mal auf oral! Das kann ich nie glauben, ich probier's immer wieder mal, auch weil ich selber gerne geleckt werden würde, aber ihm gefällt es nicht, seinem Schwanz auch nicht...what to do?

Das mit den drei Säulen ist ja hübsch gesagt, aber ist es nicht auch ein wenig naiv? Dieses Forum ist doch voll von Menschen, die in Beziehungen leben, in denen nicht alle Säulen prima da stehen. Du selbst Elli, hast angedeutet: früher war die emotionale Säule schwach, jetzt ist es die sexuelle. Die Paare, bei denen alle drei Säulen intakt sind, schätze ich sehr sehr glücklich, aber es dürften nicht all zu viele sein.

Den scharfen Liebhaber, von dem Tinchen schreibt, habe ich auch kennen gelernt, zumindest schätze ich ihn als solchen ein, ich habe um Ehe und Familie willen auf die Liebesnächte mit ihm verzichtet. Wir schätzen uns weiterhin sehr, er ist ein Freund. Wir beide wissen: gäb's nicht Ehe und Familie, würden wir hier sofort ein Feuerwerk veranstalten. Dennoch glaube ich zu wissen: Feuerwerk wäre prachtvoll, aber ich müsste ihn auch teilen, mit seinen vielen Freunden und Interessen, mit seinen Studentinnen, er würde sich nie fest binden. ER ist so wie er ist, im Bett und im sonstigen Leben.

Und was unsere Männer betrifft: seine Stärke ist auch seine Schwäche. Mein Mann ist zum Beispiel sehr selbstbewusst, zielstrebig, konsequent, rational, autonom in seinen Entscheidungen. Das heißt gleichzeitig, er ist: nicht gefühlsbetont, kann Gefühle anderer kaum nachfühlen, ist wenig anpassungsfähig.

Also glaube ich, dass er das eine oder andere lernen kann. Elli: Respekt! Aber er bleibt auch gleichzeitig der, der er ist.
Wie wir alle.

Kameradschaftliche Grüße von
Mingella
On with life!

Angel
User
Beiträge: 54
Registriert: Mo Aug 27, 2007 4:37 am

Beitrag von Angel » Sa Jan 19, 2008 4:33 pm

ich krieg auch ein clubabzeichen! :lol:

wobei ich aber den eindruck habe, dass viel reden doch irgendwann fruchtet.
wir - bzw. eher ich - haben das thema VE vor monaten zum ersten mal angesprochen. sanftes reden, fragen, bitten, zeigen hat nix genutzt.

mit nix genutzt mein ich, dass er zwar, nachdem er die phase 'neee - nicht schon wieder ein sexgespräch!' überstanden hatte, zugestanden hat, dass sex für beide beteiligten erfüllend sein sollte und ne minute halt nunmal kurz ist, aber nichts davon in die tat umgesetzt hatte.

nach direkter ansprache und später - weil wieder nix genutzt - auch bitteren streitigkeiten war er erstmal monatelang beleidigt, gekränkt und verletzt. irgendwann ist der knoten geplatzt und heute ist ein gespräch nicht mehr schmerzhaft, sondern konstruktiv mit wünschen und vorschlägen und liebevollem ton.

das VE-problem steht noch immer im raum, aber wir gehen beide damit besser um und statt einmal pro monat gibts 1 - 2 mal die woche sex und es wird schön langsam besser.

das buch zu dieser seite hier liegt noch immer ungelesen auf seinem nachttisch - mann weiss doch schliesslich selbst alles besser :roll: - und bis zu spontan oder leidenschaftlich ist noch ein weiter weg. aber wenigstens der wille zur veränderung ist mal da.

die drei säulen find ich gut. ich erwarte mir im sexuellen bereich nicht den himmel auf erden, aber zumindest soviel, dass nicht ewiger frust herrscht, möchte ich schon haben. sonst hinkt die beziehung meiner meinung nach schon ein wenig.

Benutzeravatar
Bille
Poweruser
Beiträge: 386
Registriert: So Jul 08, 2007 11:10 am

Beitrag von Bille » Sa Jan 19, 2008 4:45 pm

Ja - so ist das eben. Man kann nicht alles haben. Eine Frau braucht sechs Männer um wirklich glücklich zu sein: Den Vater, den Freund, den stürmischen Liebhaber, den Romantiker, der, der zeigt wo's langgeht und den Ernährer. Wie soll das ein einziger Mann bewältigen? :)

Fazit: Jede sucht sich das kleinste Übel und versucht damit glücklich zu werden. Aber wahrscheinlich macht das das ganze erst interessant - sonst wär's schnell langweilig wenns nix zu motzen gäb... :wink:

Benutzeravatar
Peter123
alter Hase
Beiträge: 1688
Registriert: Di Apr 18, 2006 3:48 pm

Beitrag von Peter123 » So Jan 20, 2008 2:38 pm

Sry, dass ich euch als Mann hier was dazu schreibe. ABer ich bin inzwischen eigentlich komplett von meiner VE weg. Ich hätte das nahc viel Trainingszeit eigentlich auch nicht mehr für möglich gehalten. Obwohl ich nicht weiß, ob es etwas körperliches war (hab in einem anderen Thread schon geschrieben, dass ich eine Frenulumsoperation hatte vor einiger Zeit), das jetzt behoben wurde oder ob es an einer bestimmten sache liegt. Und die möchte ich euch gerne zur Hilfe einmal erläutern, weil wenn es bei mir daran gelegen hat, dann hilft sie euch vielleicht auch (habe inzwsichen 30 Minuten langen Sex bis zum Orgasmus oder über mehr als eine Stunde mit einmal oder auch zweimal Kommen, wie ich will kann man fast sagen).
Was für mich eine riesige Sache war: Ich hatte Sex und habe nach em Kommen (~ 3min) weitermachen können, zwar mit etwas schlafferem Penis, aber es ging je nach Stellung eben und er wurde wieder steif nach einiger zeit und ich hatte etwa 1 Stunde insgesamt dann Sex, also noch so rund 45 Minuten bis zum zweiten Kommen. Die Lust ist zwar zum großen Teil weg, bis "er" wieder steif ist, aber das nimmt man ja gerne in Kauf für seine Geliebte. Das hat mir gezeigt, dass ich es ja eigentlich kann, abgesehen davon wurde die Partnerin befriedigt/war zufrieden, was auch den ersten Druck von einem nimmt. Wenn man dann noch weiß (was bei euch ja auch der Fall ist, soweit ich hier lese), dass die Partnerin auch mal bei einer VE nicht motzt, ist der Druck fast ganz weg. Und man denkt sich so Sachen wie "Oh scheiße, das erste Mal muss noch länger gehen können....ach, aber wenn es nicht klappt, ich kann ja weitermachen und es gefällt ihr dann auch". Man kann sozusagen bis zum ersten Orgasmus "rumprobieren" und Sachen testen etc., weil man weiß, sie ist zufriedne und man kann weitermachen.
Ihr werdet euch jetzt fragen "ok, schön für ihn, aber was schreibt mir das der Depp?" ^^

Ich bin daraufhin auf die Idee gekommen - und falls das medizinisch absolut irrelevant und schlecht für den Körper ist usw., dann verzeiht mir bitte und korrigiert mich (gerade Carsten kennt sich da ja ganz gut aus) - dass euer Freund theoretisch eine Viagra schlucken könnte. Da steht "er" wie eine 1 soweit ich weiß.
Dann kommt euer freund vielleicht zu früh, aber er weiß, er kann weitermachen und macht vielleicht die gleiche erfahrung wie ich. Bei mir war noch das Problem "ok, vielleicht ging das jetzt nur einmal, dass ich noch weitermachen konnte". Dieser Gedanke fällt bei euren Partnerin aber auch weg, da sie wissen, sie können die Viagra immer wieder nehmen, wenn sie wollen/sollen. Dazu kommt, dass man nichts vorher abwaschen braucht usw. usw. usw., wie bei Sprays, d.h. der Sex bleibt eine (relativ) spontane Sache.

PS: Wenn er das aber dann macht, dann müsst ihr natürlich auch für seine neu gewonnene Lust herhalten können ;)

Benutzeravatar
Schnuppe
Moderatorin
Beiträge: 1174
Registriert: Di Sep 13, 2005 4:55 pm
Wohnort: NRW

Beitrag von Schnuppe » So Jan 20, 2008 5:55 pm

Ich kenne es auch, wenn Männer mich anmachen und man eigentlich nur mit dem Finger schnippen muss. Es ist wirklich ein tolles Gefühl und hier und da genieße ich es auch. Dann denke ich aber auch an meinen Mann Zuhause und frage mich auch : Ist diese Sache es wert ? Und wenn sie es wert war, dann kommen die Gedanken, was wäre besser ?
Wieder Single sein und das Leben so genießen, wie es kommt oder doch lieber an Zuhause denken und zu wissen, was man hat.
Für mich selber ist es ganz schwer.. und so, wie Bille es schon sagte: An guten Tagen denke ich auch : Das wird schon irgendwie klappen. Dann bleibe ich so verständnisvoll, wie ich immer bin und alles wird gut.
Dann kommen schlechte Tage und da müssen wir uns nicht mal streiten und ich denke mir : Wofür mache ich das eigentlich alles ?! In erster Linie für ihn, in zweiter für die Beziehung und irgendwo am Rand oder am Ende komme ich dann vor. Ich seh in ihm die Enttäuschung, wenn´s wieder nicht geklappt hat, aber ich kann dann auch eigentlich nichts mehr machen, als ich ohnehin schon tu.
An schlechten Tagen denke ich oft an einen sehr guten Freund von mir, mit dem ich mich super verstehe. Wir haben uns über 3 Jahre nicht gesehen, weil er weiter weg wohnt ... und manchmal denke ich mir : Tu es einfach. Triff dich mit ihm und lass die Sau raus. Alles das, was in 3 Jahren einfach nicht laufen will ... Dann kommt mein Gewissen und holt mich zurück ..

Mich hat es eben wirklich verwundert, wie viele Frauen die gleichen Probleme teilen.
Da sollte nochmal ein Mann sagen, dass Frauen sexuell gesehen nichts wollen ...

@ Peter

mich freut es von Herzen für dich, dass du nun wirklich Erfolg hast. Aber Viagra löst nicht das allgemeine Problem, welches wir hier alle haben ..
Nämlich das, dass wir auf der Druststrecke leben
Viele die leben, verdienen den Tod. Und manche, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es Ihnen geben ? Dann sei auch mit einem Todesurteil nicht so rasch bei der Hand. J.R.R Tolkien
www.peta.de

Halwa
User
Beiträge: 94
Registriert: Sa Apr 21, 2007 9:29 pm

Beitrag von Halwa » So Jan 20, 2008 6:25 pm

Auch ich würde als Mann gerne mal meinen Senf dazugeben, wenn es genehm ist:
Bei uns war es sehr ähnlich wie bei Dir, Elli. Meine Frau fühlte sich nicht mehr begehrt und mehr als ein "Sexobjekt zu Üben".
Sie war total frustriert und hatte keine echte Lust mehr auf Sex. Ich später auch nicht mehr. Man hatte sich halt irgendwie damit abgefunden das nix mehr lief. Zum Schluß war es vieleicht 4x im Jahr (!). Und bei dem 4xen wollte ich mir einerseits besonders viel Mühe geben um Sie vieleicht wieder daruf auszurichten mir wieder als "Übungsobjekt" zur Verfügung zu stehen. Andererseits war ich auch besonders geil, so das der Sex letztendlich noch kürzer und noch schlechter wurde und beide am Ende total frustriert waren und noch weniger Lust auf den anderen hatten.Das Thema war irgendwie zur lästigen Pflicht verkommen, der man sich darüber hinaus auch nur noch ungern widmete. Das galt allerdings nicht nur für sie, sondern auch für mich.
Die ganze Beziehung war irgendnwie belastet und betroffen.
...was wiederum nicht hieß, dass man ja nicht trotzdem seine Bedürfnisse hatte.
Ein Teufelskreislauf !

Das Geheimnis lag bei uns letztentlich darin, dem anderen zu zeigen das man ihn noch begehrt.
Das hört sich zwar sehr banal an, ist aber wahnsinnig schwierig, denn einer von beiden muß über seinen eigenen Schatten springen und sich soweit motivieren können, dem andern wieder seine ganz besonderen Zuneigung zukommen zu lassen.
Das hat bei uns dann zu Glück auch geklappt, ansonsten wäre die Beziehung den Bach runter gegangen.
Dannach mochte meine Frau sich auch wieder dem Thema hier zuwenden und war auch wieder gesprächsbereit und Zugänglich fürs "üben".
Am Ende war die Zeitlupentechnick + die Gespräche über die VE dann für uns der Schlüssel zum Erfolg, der sich dann sogar relativ schnell einstellte (Hätte ich es mal eher gewußt !) . Seit dem läuft unsere Bezioehung wieder sowas von geschmiert....auf allen "3 Säulen" :wink:

..will sagen:
momentan hört es sich für mich so an, wie es bei uns den Anfang nahm. Wenn Du oder er (in Euern Fall wohl dann ja wohl eher Du) also nicht die richtige Ansprache und Motivation findest, wird es bestimmt nicht besser bei Euch.
Also, such den richtigen weg und ich schwör dir: nichts ist unmöglich ! Auch das scheinbar unmögliche nicht !
Schwierigkeit sehe ich bei Euch halt darin, das er sich nicht so richtig damit beschäftigt sondern Du. Und einer allein kann es nicht schaffen !
Ich habe mich damit beschäftigt, weil ich für mich festgestellt habe, das schlechter Sex unserer Beziehung letztendlich auf allen "Säulen" schadet.
...nur mal so als Gedankenansatz...

Benutzeravatar
Tinchen
Poweruser
Beiträge: 190
Registriert: Sa Sep 22, 2007 8:42 am

Beitrag von Tinchen » So Jan 20, 2008 8:09 pm

ich hoffe ihr habt mich nicht falsch verstanden.........ich bin jetzt Single mit nem heißen Liebhaber.............der leider unter VE leidet.........deshalb bin ich hier............und meine Ehe ist nicht wegen ihm zu Bruch gegangen.
Sexmäßig liefß´s in meiner Ehe recht gut.........aber leider nur da.......

Benutzeravatar
Bille
Poweruser
Beiträge: 386
Registriert: So Jul 08, 2007 11:10 am

Beitrag von Bille » Mo Jan 21, 2008 9:40 am

Schnuppe hat geschrieben:Tu es einfach. Triff dich mit ihm und lass die Sau raus. Alles das, was in 3 Jahren einfach nicht laufen will ... Dann kommt mein Gewissen und holt mich zurück ..
Ruf' ihn an, ob das die Lösung für dein Problem ist, wirst du erst rausfinden wenn du es versucht hast!!! :wink: Und scheiß' aufs schlechte Gewissen. Woher willst du wissen, ob er immer treu war/ist?

@all: Ist es nicht schön? Sogar in diesem thread schaffen wir es, aneinander vorbei zu reden.

Die Frauen suchen den perfekten Liebhaber und Mann fürs Leben und die Männer beschränken das auf reinen GV.

Tja. C'est la vie.

Antworten