wann immer ich kurz vor dem Höhepunkt bin, kommt er vor mir.

... hier unterhalten sich NUR frauen untereinander!

Moderator: Schnuppe

Benutzeravatar
Schnuppe
Moderatorin
Beiträge: 1174
Registriert: Di Sep 13, 2005 4:55 pm
Wohnort: NRW

Beitrag von Schnuppe » Mo Aug 27, 2007 8:06 am

Bille hat geschrieben:
@liebelein:Und REINSTEIGERN ist wohl eher so gemeint, daß eine Eigenart am Anfang noch nicht so störend ist, aber mit der Zeit wartet man schon auf diese Eigenart und reagiert sensibler auch auf kleinere Zeichen, die man am Anfang sicherlich ausgeblendet hätte.
Danke, so meinte ich auch meinen Beitrag.
Eine Sache, die man am Anfang als nicht so störend empfindet und über die man hinweg sieht. Je öfter dies aber passiert, umso negativer geht man dann an die Sache, hier der nicht kommende Orgasmus und irgendwann STEIGERT man sich zu anfang so rein, dass man schon davon ausgeht, dass es wieder nicht funktioniert.
Und weil man am Anfang evtl. schon davon ausgeht, das es wieder nicht klappt, klappt es dann auch nicht.
Verstanden ?
Viele die leben, verdienen den Tod. Und manche, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es Ihnen geben ? Dann sei auch mit einem Todesurteil nicht so rasch bei der Hand. J.R.R Tolkien
www.peta.de

Benutzeravatar
liebelein
User
Beiträge: 26
Registriert: Mo Aug 20, 2007 5:48 pm

Beitrag von liebelein » Mo Aug 27, 2007 4:40 pm

hallo @bille und @schnuppe, danke für eure beiträge! ich denke wir verstehen uns im prinzip richtig, trotzdem meine ich, dass das reinsteigern in meinem orgasmusfalle ehrlich nicht zutrifft (ich weiss genau was schnuppe meint, sowas kenne ich auch, an anderer stelle!), denn ich kam ja immer wieder bis kurz davor. da wäre ich gar nicht erst hingekommen, wenn ich mich in meine angst vor dem vorzeitigen Aus reingesteigert hätte. diese sorge hatte ich aber immer wieder gut abgelegt, dank unserer gespräche und neuanfänge. und ich hab mich trotz unserer probleme wieder fallen lassen können. mit dem effekt, dass ich immer wieder hart aufgeschlagen bin... :evil:
nach dem 10ten aufschlagen reagiert man heftiger als beim ersten mal, auch klar. wobei ich übrigens immer erst mal tief durchgeatmet und gesagt habe, lass uns reden, wenn ich von dem frusttrip runter bin, nicht jetzt sofort.

@ schnuppe, du wolltest noch wissen, wie lange unser GV immer so gedauert hat: unterschiedlich, so zwischen 10 und 30 minuten. an der dauer und qualität hatte ich wahrlich nix zu meckern. sonst wäre ich ja gar nicht erst bis kurz vor meinen orgasmus gekommen. (wie gesagt, diese sorte VE ist nicht dieselbe, die dieses forum behandelt....)

@franky, ich sag zu deinem beitrag nicht viel, ich denke du müsstest noch mal genau lesen, was ich bisher geschrieben habe. nur eins:
Das sind ja gerade die optischen und akustischen Signale mit nochmal erhöhtem mechanischer Stimulation , die einem Mann zum Orgasmus fast zwingen.
das klingt nicht gut! so in die richtung: ihr minirock zwingt den mann zur vergewaltigung. überspitzt gesagt! ich hoffe du meinst das nicht so.

die "nettiquette" bei mann und frau im bett heisst doch "sie zuerst", weil sie schlechterdings sonst keine chance hat. viele männer können es ja auch. was machen die anders? gibt es einen technischen trick? DAS ist meine frage! und könnte ich von meiner seite etwas tun, rein technisch gesehen?

Angel
User
Beiträge: 54
Registriert: Mo Aug 27, 2007 4:37 am

Beitrag von Angel » Mo Aug 27, 2007 5:44 pm

frank, ich finde deine antwort sehr unangenehm berührend. wenn ich hier mit solchen herabwürdigungen meiner meinung rechnen muss, lass ich es lieber, mich vertrauensvoll an die gemeinschaft der betroffenen zu wenden.
Franky hat geschrieben:
Du verlangst von ihm, dass er sich wider der Natur, während von dir selbst hervorgerufener erhöhter Erregung entegengesetzt abturned, sich also seinen Orgasmus vermurkst.
im speziellen hierzu: JA. hätte er sich einmal oder zweimal von vielen orgasmen seinen orgasmus 'vermurkst' aus liebe zur partnerin, würde der ganze thread hier vermutlich gar nicht nicht dastehen :?

ich wünsch euch allen, dass ihr einen für euch guten weg findet,
angela

Benutzeravatar
liebelein
User
Beiträge: 26
Registriert: Mo Aug 20, 2007 5:48 pm

Beitrag von liebelein » Mo Aug 27, 2007 6:39 pm

Danke @Angela!

nu sag ich doch noch was zu @Frank:
Franky hat geschrieben:Was würdest du von einem Mann halten, der nach deinem Orgasmus noch 10 Minuten umsonst rödelt und dann abbricht mit dem Spruch "Hat keinen Sinn, mich erregt das alles nicht genug"?
also erstens kommt das meiner erfahrung nach eher selten vor, und wenn, dann wird sich dafür eine lösung finden, oder. (jedenfalls wüsste ich ein paar Ansätze :wink:)
und zweitens: was denkst DU denn, was ich von so einem mann halten sollte? ist das eine angst von dir? oder von männern allgemein? was genau hat das jetzt eigentlich mit meinem thema zu tun?

Benutzeravatar
liebelein
User
Beiträge: 26
Registriert: Mo Aug 20, 2007 5:48 pm

Beitrag von liebelein » Mo Aug 27, 2007 7:02 pm

noch'n zitat:
Franky hat geschrieben:... dann kommt Dein Orgasmus vielleicht auch lockerer und entkrampfter.
ich glaube ja, dass diese unwillkürlichen kontraktionen, die sich vor dem eigentlichen orgasmus bei (manchen) frauen einstellen, genau dazu da sind, auch den mann zu reizen, um dann gemeinsam kommen zu können. sie sind also an sich wünschenswert.
so gesehen hatten wir also ein problem des "fein-tunings", da es sich immer nur in den letzten sekunden vor meinem orgasmus abspielte...
Tips?

Benutzeravatar
Bille
Poweruser
Beiträge: 386
Registriert: So Jul 08, 2007 11:10 am

Beitrag von Bille » Mo Aug 27, 2007 7:54 pm

@liebelein:
Ich kann mir keine Lösung für euer Problem vorstellen außer der, die ihr selbst schon gewählt habt (=Trennung)

Das war bei euch doch wie die Henne und das Ei!

Benutzeravatar
liebelein
User
Beiträge: 26
Registriert: Mo Aug 20, 2007 5:48 pm

Beitrag von liebelein » Mo Aug 27, 2007 8:35 pm

Ja @Bille, da hast du glaub ich wirklich recht.

@Frank sagte etwas von einem „leicht erregbaren Mann“…
Ich denke mein ex war wirklich sehr empfindlich, in jeder hinsicht, auch bei anderen dingen unseres täglichen lebens – an sich ja eher eine nette eigenschaft, aber zu empfindlich für mich und meine art. oder ich zu temperamentvoll für seine art. Leider hat seine reaktion auf mich mir regelmässig die petersilie verhagelt. Und genau das hat sich offensichtlich eins zu eins in unserer sexualität abgebildet!
Na gut, dann nehm’ ich das jetzt mal so hin. Und falls ich wieder auf pirsch gehen sollte, werde ich bei zukünftigen lovern mit mehr bewusstheit und neuem wissen auf das passende „modell“ achten!

Danke euch allen für die anregungen, hat mir sehr geholfen, das nachträglich zu verarbeiten!
(ich hau mir jetzt irgendwas mit viel petersilie rein!)
(mein derzeitiges modell!! :mrgreen: )

Franky
User
Beiträge: 47
Registriert: Do Jun 21, 2007 8:37 am

Beitrag von Franky » Mo Aug 27, 2007 10:00 pm

Hallo,

nun, ich bin im Frauentalk, da hätte ich mich eh raushalten müssen...
Aber ich glaube, dass ihr Euch auch aufregen würdet, wenn Männer so reden.

Vielleicht habt ihr meine Kritik aber auch nicht verstanden.
liebelein hat geschrieben:das klingt nicht gut! so in die richtung: ihr minirock zwingt den mann zur vergewaltigung. überspitzt gesagt! ich hoffe du meinst das nicht so.
Ne, sowas meinte ich bestimmt nicht. Ich rede vom Point of no return. Bin mir nicht sicher, ob es den bei der Frau gibt. Beim Mann ist das der Punkt bei dem er seinen Orgasmus nicht mehr verhindern kann. Diesen Punkt kann man mit dem Anblick eines Minirocks nicht erreichen.
Es ging mir darum, dass deine Wut darauf beruht, dass Du glaubst er hätte es gekonnt, aber nicht wollte, eben weil es ihm egal war, was Du fühlst und nur an sich gedacht hat.
Natürlich kenne ich ihn nicht und weiss nicht was ihr alles darüber geredet habt.
liebelein hat geschrieben:und in meiner frustrierten phantasie dachte ich dann, das war doch glatte absicht und ein machtbeweis. er selbst war darüber todunglücklich und hatte angst, dass ich ihn deswegen verlasse
Du konntest Deine Wut nicht unterdrücken, obwohl Du wusstest, dass deine Gedanken nicht stimmten.
liebelein hat geschrieben:die "nettiquette" bei mann und frau im bett heisst doch "sie zuerst", weil sie schlechterdings sonst keine chance hat. viele männer können es ja auch. was machen die anders?
Ich denke schon, dass die allermeisten Männer den Wunsch haben, die Frau zu befriedigen und auch alles ihnen mögliche dafür tun, damit es so ist. Der Orgasmus ist eine kurze Befriedigung, erfüllter, beiderseitiger Sex gibt noch viel mehr.
Ich bin deshalb überzeugt davon, dass er es sehnlichst wollte, aber absolut nicht konnte.

Die Erregung der Partnerin spielt eine große Rolle beim Problem der VE. Es ist ein maßgeblicher Faktor, der die Kontrolle über den kommenden Orgasmus bestimmt.
Wenn das bei Dir in verstärktem Masse zutriff, dann ist das ein Problem, aber natürlich nichts mit Schuld oder so. Deine Kontraktionen sind etwas tolles, was Du auf keinen Fall bearbeiten/austricksen solltest, versteh mich da nicht falsch. ICh kann Dir da auch keinen Tipp geben, wie man das hätte lösen können. Fein-Tunig hat eben nicht geklappt, falsches Model.
Ich wollte Dir damit nur sagen, dass Du Verständnis dafür haben sollst, dass das wahrscheinlich ihm den extra kick gegeben hat, wo er einfach nicht mehr anders konnte. Wollen schon, aber nicht können.
Ich habe mich aufgeregt, weil ich hier kein Verständnis gesehen habe und Deine Gefühle nicht Frustration und Traurigkeit waren, sondern Wut und Hass.
Angel hat geschrieben:hätte er sich einmal oder zweimal von vielen orgasmen seinen orgasmus 'vermurkst' aus liebe zur partnerin, würde der ganze thread hier vermutlich gar nicht nicht dastehen
Angel, auch hier merke ich wieder: er hätte, wenn er gewollt hätte, er wollte aber nicht.
Es mag Männer geben, die so denken, aber ich bin mir sicher, es sind sehr wenige und schonmal gar keine, die die Frau lieben. Deshalb will ich eigentlich nur, dass Männer hier nicht so dargestellt werden, als wenn die meisten so denken würden.
Mein posting empfinde ich als Kritik und nicht als Herabwürdigung.

Vielleicht noch etwas zum unterschiedlichen Orgasmus von Männern und Frauen. In früheren Jahren, als das Problem VE bei mir noch viel problematischer war, konnte ich auf einem Punkt höchster Erregung den Orgasmus kommen lassen, rein durch das was sich in meinem Kopf abspielte. Dazu war keinerlei Stimulation des Penis nötig.
Mir ist früher schon mal einer Abgegangen, wenn ich meine Partnerin oral befriedigt habe und ihre Erregung sich auf mich übertrug. Ihr Orgasmus, wenn er denn akustisch, von Atmung, Bewegung und auch Kontraktionen deutlich wurde, konnte meinen auslösen, ohne jegliche Berührung meines Penis. Nun das mag bei mir sehr viel ausgeprägter zu sein als bei anderen und ist heute nicht mehr so krass. Ich denke aber das mir hier einige mit VE zustimmen würden, dass es mehr oder weniger ähnliche Gefühle Auslöser von VE ist. Eben ein Kontrollverlust durch zu starke Erregung im Kopf und nicht da unten.
liebelein hat geschrieben:Leider hat seine reaktion auf mich mir regelmässig die petersilie verhagelt. Und genau das hat sich offensichtlich eins zu eins in unserer sexualität abgebildet!
Das scheint mir ein wichtiger Punkt zu sein. Die anderen Probleme sind irgendwie beim Sex zum Ausdruck gekommen und Ursache und Wirkung sind da etwas durcheinander geraten.

Wie auch immer, ich entschuldige mich für die Art und Weise, wie ich Kritik geübt habe, war auch ne gewisse Erregung mit no return dabei, aber fände ich es gut wenn meine Provokation etwas mehr Verständnis und etwas weniger "Männerfeindlichkeit" bewirken könnte.

Gruß, Frank

Angel
User
Beiträge: 54
Registriert: Mo Aug 27, 2007 4:37 am

Beitrag von Angel » Di Aug 28, 2007 5:00 am

frank, danke für deine erklärung. das macht dich sympathisch.

die unterschiede zwischen mann und frau begegnen einem immer wieder :lol:

auch in deiner antwort :
etwas weniger "Männerfeindlichkeit"
- das ist es nämlich gar nicht. es ist das in worte gefasste aufbegehren darüber, dass es zu wenig 'frauenfreundlich' gewesen ist.

diese feinen nuancen der gefühle sind oftmals nur schwer in die richtigen worte zu kleiden. nach 13 jahren VE kenne ich alle facetten davon, deswegen erlaube ich mir hier auch dieses statement.

die klage von liebelein klingt für dich wohl wie eine anklage. entsprechend hart ist deine antwort - deine antwort klingt für mich nach 'wie kannst du als frau es wagen, von (d)einem mann etwas zu fordern'

jeder tappt immer wieder in die falle, sich beschuldigt zu fühlen bei diesem thema. ich auch :oops:

Angel
User
Beiträge: 54
Registriert: Mo Aug 27, 2007 4:37 am

Beitrag von Angel » Di Aug 28, 2007 5:38 am

neues post, kurze gedankenpause war notwendig :P

VE als 'absicht' zu deklarieren ist auch so eine schwer zu beschreibende nuance. es geht weniger um den vorwurf, bewusst jetzt/heute/dieses eine mal nicht wollen/nicht können.

sondern um den hintergrund, die ursache, den auslöser. das was im kopf steckt. das unterbewusstsein des mannes verweigert die befriedigung der frau durch VE.

klar, wir gehen davon aus, dass es nicht ein bewusster akt ist, durch zB die meinung des partners so a la: ne, ich schau nur auf mich, du kriegst nichts ab, ich beeil mich extra, damit ich alleine den genuss hab.
aber trotzdem: es gibt etwas - irgendetwas - , dass es so steuert, dass das ergebnis immer das gleiche ist: keine erfüllung der wünsche der frau.

wie soll man ohne psychologen die ursache ergründen? wird wohl im unterbewusstsein zu finden sein (?). --> also unterbewusste absicht. absicht ist ein schlechtes wort für diesen zustand, aber mir fällt auch kein anderes dafür ein.

dann beginnt frau natürlich zu überlegen: wieso? weshalb? ist keine gemeinsamkeit möglich? ist keine gleichberechtigung möglich? bin ich weniger wert? hält er mich absichtlich 'klein'? will er mich wie in alten zeiten/wie in der bibel geschrieben mich sich untertan machen?.....yep, wenn du dann mal hier angekommen bist, ist die situation so verfahren, dass du nur sehr schwer wieder rauskommst. hingabe und vertrauen sind dann, zumindest im unterbewusstsein der frau, futsch.

klar, der mann überlegt auch, wie/warum/was tun/wo ist der grund. leidet genauso, hats auch nicht schön.

ganz objektiv betrachtet, wäre nun fröhliches ursachenforschen angebracht --> wird geklärt --> wird bereiningt/geregelt ---> alles wird 'normal', d.h. mal ein bissl besser, mal ein bissl schlechter.

leider kann man als betroffene(r) schwer objektiv sein. der weg ist steinig und lang. erwartungsdruck beiderseits ist nahezu unvermeidlich. deswegen sind wir alle hier.....

Benutzeravatar
Bille
Poweruser
Beiträge: 386
Registriert: So Jul 08, 2007 11:10 am

Beitrag von Bille » Di Aug 28, 2007 10:22 am

@angel:
Das war eine schöne Gedankenpause!
Ich glaube, besser kann man die Gefühle der Frau zu VE nicht beschreiben!

Bei meinem Mann bin ich zwar nicht von "böser Absicht" ausgegangen, aber das könnte ja anderen Frauen so gehen...
...trotzdem ist die Enttäuschung groß, wenn es wieder mal nicht geklappt hat und frau kurz vorm explodieren war. Ganz wichtig ist dabei: Nicht den Frust auf Dauer in sich reinfressen. Blöde Kommentare kann man sich ja verkneifen, aber reden sollte man IMMER darüber. Nur das WANN und WIE ist entscheidend, dann kann man ALLES sagen.

Benutzeravatar
liebelein
User
Beiträge: 26
Registriert: Mo Aug 20, 2007 5:48 pm

Beitrag von liebelein » Di Aug 28, 2007 4:51 pm

@Hallo Angela!
eigentlich dachte ich, ich bin fertig mit dem thema, aber das was du sagst ist noch eine interessante facette!
du beschreibst sehr schön, wie man als frau auf diese gedanken kommt, er mache das mit absicht. wenn auch unbewusst. damit hab ich mich auch geplagt.
kurz überlegt, glaube ich aber das steckt noch tiefer (fröhliches ursachenforschen)! es ist angst. angst mir nicht zu genügen, mich nicht zu befriedigen. mit dem effekt der sich selbst erfüllenden prophezeihung.
das männer diese angst heute haben, könnte ich gut verstehen. früher konnten sie der frau genügen, indem sie das geld nach hause gebracht und den rasen gemäht haben.
heute tun frauen alles selbst. frauen sind erfolgreich geworden, gebildet, wirtschaftlich unabhängig, handwerklich begabt und haben mehrere männer im leben, also vergleichsmöglichkeiten. was bleibt dem mann also an äusserlichkeiten, um eine frau zu beeindrucken? was an sicherheiten, sie halten zu können?
nichts ausser sich selbst. und selbstbewusstsein bzw selbstvertrauen ist in unserer gesellschaft mangelware!!

ich selbst mache schon am anfang jeder beziehung sehr deutlich, dass ich meinen partner liebe, aber ihn nicht brauche. tja, immer dachte ich, das muss den mann doch entlasten: er kann mit mir spass haben, ohne mich (finanziell) aushalten zu müssen. es geht nur um die beziehung zwischen mir und ihm, um sonst nichts. kein alltäglicher hickhack um lebensumstände. ist doch super! dachte ich immer. aber ich glaube genau diese meine einstellung "kastriert" (!!) den mann, der noch viele werte der vorigen generationen transportiert, aber keine neuen entdeckt hat. frauen haben den männern etwas weggenommen von der früheren rollenverteilung, also etwas dazu gewonnen. männer dagegen haben bis heute nur verloren. hausmänner wollen sie nicht sein, und so bleibt ihnen nichts, um das gleichgewicht wieder herzustellen.

wenn ich diese diskussionen in diesem forum lese, scheint mir, es geht heute darum, dass männer von frauen etwas anderes lernen, als nur hausmann zu werden: nämlich mit gefühlen umzugehen. dazu gehört es übrigens auch, wut und zorn auszuhalten, denn das SIND gefühle, die man nicht manipulieren kann. man hat gefühle, oder man hat sie nicht. man kann sie nicht diskutieren. die frage ist halt, wie damit umgehen. (genau, @Bille!) (in meinem fall habe ich den mann ja nicht verhauen, sondern ich habe mir die zeit genommen, erst mal abstand zu nehmen und erst im ruhigen zustand angefangen zu reden!) zum anderen denke ich, männer müssen von der rolle weg, auch im bett immer der macher sein zu wollen. viel schöner ist es, wenn man regelmässig die rollen tauscht und jeder im wechsel mal der gebende, aktive ist und mal der empfangende, passive. der passive part ist noch immer nicht männersache. schade, da verpassen sie was. die diskussion dazu von federstreichler (wie ist das mit euren gefühlen) finde ich ganz toll.

junge männer, die gerade erst ihre ersten erfahrungen mit frauen im bett machen, überfordern sich sicher mit der annahme, sie müssten das ganze ding allein wuppen. stellt frau dann noch eine "forderung", ist es aus mit seinem selbstvertrauen. man möchte ihn anschreien: hab doch endlich mehr selbstvertrauen! hab gefälligst keine angst!! wenn das nicht das glatte gegenteil bewirken würde....

eine frage ist für mich aber auch bei allem verständnis: egal ob jemand nicht kann, oder nicht will, die konsequenz für mich ist dieselbe: ich werde frustriert. Und angst und unsicherheit sind zu einem gewissen anteil als entschuldigung anerkennungswürdig, aber ab einem bestimmten punkt ist jeder für sich selbst verantwortlich, mit seinen ängsten und unsicherheiten umgehen zu lernen, ohne sie dauernd auf kosten von anderen zu pflegen und zu betonieren. Ich mag ehrlich gesagt, auch nicht gern die „therapeutin“ meines partners sein. Auch gefällt männern sicher nicht, mein „patient“ zu sein und sich von mir sagen lassen müssen, wo’s langgeht. Von daher entsteht (wenn auch vielleicht unbewusst) leicht eine machtkampfähnliche situation, und VE und erektionsstörungen sind unbewusst einsetzbare machtmittel der verweigerung. (So wie im kleinkindalter stundenlang verkniffen auf dem töpfchen sitzen, anschliessend erlöst in die windel pinkeln und zusehen, wie die eltern langsam wahnsinnig werden. Ein die eigene entwicklung behinderndes, aber ein machtmittel. wer möchte dem kleinkind böse absicht vorwerfen??)

mein ex mit dem feintuning-VE-problem hat sehr an seiner althergebrachten männerrolle festgehalten, und seine empfindlichkeit hat sich zu einem grossen teil darauf bezogen, dass ich mich davon nicht habe beeinflussen lassen. Drängt sich mir der gedanke auf: warum hat er sich denn einen so grossen brocken, den er nicht schlucken kann, aufgehalst? Und mir die petersilie zu verhageln, hat ihm doch gar keinen vorteil, sondern nur ärger eingebracht. Ich habe geglaubt (oder glauben wollen), er habe mich ausgesucht, weil er etwas neues kennenlernen wollte. Tja, und er wahrscheinlich genauso, und so kamen wir aus dem tauziehen nicht heraus. Womit wir wieder beim (mehr oder weniger unbewussten) machtkampf sind.

Ich denke, frauen unserer generation haben es schwer, da sie in gewisser weise den männern vorausgeeilt sind, und die männer ihren teil dieser entwicklung erst noch aufholen müssen, und das, obwohl sie bisher vielfach noch nicht die vorteile und das genusspotential dieser entwicklung erkannt haben. die nächsten generationen werden erst ernten, was wir mühsam erarbeiten, fürchte ich...hoffe ich!!

geniessen wir die vielen kleinen etappensiege.
und die wenigen mutigen männer, die sich um männliches rollenverhalten nicht scheren!

Benutzeravatar
liebelein
User
Beiträge: 26
Registriert: Mo Aug 20, 2007 5:48 pm

Beitrag von liebelein » Di Aug 28, 2007 5:34 pm

noch ne erkenntnis:
machos sind nach aussen hin hart und stark, zuhause aber empfindlich und leicht beleidigt.

empfindlich heisst nicht gleich sensibel, denn empfindlich sein bezieht sich nur auf einen selbst, während man sensibel auch für die empfindungen anderer sein kann.

fazit: trotz aller empfindsamkeit ist ein empfindlicher mensch egozentrisch.

(nur so ne ergänzung zum thema gefühle. falls das jetzt irgendwen interessiert.... :wink: )

Angel
User
Beiträge: 54
Registriert: Mo Aug 27, 2007 4:37 am

Beitrag von Angel » Di Aug 28, 2007 6:51 pm

liebelein hat geschrieben: Ich mag ehrlich gesagt, auch nicht gern die „therapeutin“ meines partners sein. Auch gefällt männern sicher nicht, mein „patient“ zu sein und sich von mir sagen lassen müssen, wo’s langgeht.
das seh ich genauso. diese vorstellung find ich schrecklich. das, finde ich, nimmt dem partner seine handlungsfreiheit und damit auch achtung, wertschätzung und 'erwachsensein'.

liebelein, ich glaube, in unserem alter (ich bin 40, mein mann 47) kämpfen noch an manchen stellen um die selbstverständlichkeit der gleichberechtigung, die wir dankend angenommen haben, aber die nicht jeder mann unserer generation ebenso verinnerlicht hat. entsprechendes konfliktpotential ist vorhanden.

eine junge frau, die heute 20 ist, muss sich wohl keine gedanken um dieses thema machen und sich auch sicher seltener fragen, ob ein mann in ihrem job nicht deutlich mehr verdienen würde, der spruch 'frauen gehören an den herd' entlockt ihnen sicher ein lächeln statt zorn. gut so!

eine generation vor uns hatten frauen einfach stillzuhalten beim/für den sex. der von mama zugeflüsterte spruch vor der hochzeit: 'schliess die augen und denk ans vaterland' ist für unsere mütter noch standard gewesen. eine frau, die zu dieser zeit sexuelle wünsche äusserte, wurde mit wenig freundlichen bezeichnungen versehen.

wir stehen da genau dazwischen, von uns ist noch mehr feingefühl gefragt, wenn wir über sex und erst recht über probleme bei demselben sprechen wollen. es ist schwer zu reparieren, wenn man sich im ton vergreift, selbst wenns unbeabsichtigt ist :?

bille scheint bei den gesprächen den dreh raus zu haben :P klasse!

Franky
User
Beiträge: 47
Registriert: Do Jun 21, 2007 8:37 am

Beitrag von Franky » Di Aug 28, 2007 7:17 pm

Eine Frage hab ich aber noch:

Was empfehlt Ihr denn jetzt als leidgeprüfte Frauen den Männern, die bestimmt mitlesen, zu ihrem Problem mit VE?
Wie sollen sie damit umgehen und wie sollen sie mit Frauen umgehen, solange es noch besteht?

Gruß, Frank

Antworten