unter Druck gesetzt

... hier gibt es alles zum thema vorzeitige-ejakulation

Moderator: carsten

abcde
User
Beiträge: 74
Registriert: So Dez 27, 2009 1:19 pm

Beitrag von abcde » Di Jul 13, 2010 12:14 pm

Also mit Rückschlägen musst du immer wieder rechnen, vor allem weil mit Sicherheit auch die Männer, die das Problem der VE nicht kennen, auch ab und zu schonmal früher kommen!
Mei mir ist es selbst nach vielleicht jetzt 4 Monaten noch so, dass ich mal vielleicht 10-15min kann und dann wieder nur 1-2min!
Also ist dass denk ich mal tagesform abhängig und natürlich wie sehr man erregt ist!
Aber wenn man es hinbekommt meistens 10-15min zu schaffen oder auch mal weniger, ist denk ich mal keine Frau einem böse, wenn es dann zwischendurch mal n ganz schnelle Nummer ist! Dann hängt man halt gleich noch ne 2 Runde hinten dran!:)

erdbeerfeldheld
Poweruser
Beiträge: 343
Registriert: Do Nov 19, 2009 7:34 pm

Beitrag von erdbeerfeldheld » Di Jul 13, 2010 1:24 pm

ich gebe abcde da recht! ausserdem finde ich sind 10 minuten ideal und viel länger muss es nicht immer gehen. falls es ab und zu doch mal 15 oder mehr minuten dauert ist es ok, aber ich denke in der regel sind 10 minuten ne gute zeit.

Lude
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Mi Okt 28, 2009 10:18 am

Beitrag von Lude » Di Jul 13, 2010 4:21 pm

Ja natürlich das denke ich auch! Wenn ich jedes mal 10 min könnte, wäre ich wuschlos glücklich. Aber gut lass es von 15 mal die von kurz nach eindringen bis 1-2 min zum kommen, 3 mal gewesen sein wo es 10 min ging. Aber diese seltenen Erfolgserlebnisse motivieren auf jedenfall und sagen mir das ich theoretisch fähig sein müsste normalen Sex haben zu können und das es hoffnung gibt, dass auch irgendwann mal regelmäßiger auf die Reihe zu bekommen.

pst69
User
Beiträge: 71
Registriert: Di Jun 29, 2010 11:03 pm

Drüber und Drunter

Beitrag von pst69 » Di Jul 13, 2010 9:30 pm

Lude, ich habe so den ersten Eindruck, bei dir geht drüber und drunter, es ist wohl sehr viel Hektik in deinen Leben. Was im Studium auch mal heißt, es gibt auch Zeiten in denen du "durchhängen" kannst.

In solchen Phasen fällt es natürlich sehr leicht den Dreh mit der Entspannung zu finden. Läuft es aber auf Prüfungen zu, bist du ganz schnell in entsprechender Stresssituation. Deine Schlaflosigkeit spricht ein wenig dafür, dass du Stress nur schlecht verdaust und entsprechend lange mit dir herumträgst. Kenne ich von mir, in solchen Phasen geht nur schlecht was.

Was mir zuletzt aus so einen Stresskreislauf herrausgeholfen hat ist Tryptophan (z.B. von Ratiopharm). Aber Vorsicht ! Nicht mit Johanniskraut, Antidepressiva oder Ejakulationsverzögerern mischen. Das könnte eine heftige "Vergiftungserscheinung" (Serotonin-Syndrom) nach sich ziehen.

Tryptophan ist eine Aminosäure und die Ausgangssubstanz aus dem das Hirn das Serotonin macht. An sich sollte eine normale Nahrungsaufnahme eine ausreichende Zufuhr dieses Stoffes bewirken, nur was ist schon immer normal ? Der Körper kann eine überschüßige Menge gut verkraften, da er gut "verstoffwechselt" werden kann. Eine Mindermenge ist aber nur schwer auszugleichen.

Das was die SSRI (Johanniskraut, Antidepressiva) an Ort und Stelle versuchen "aufzukonzentrieren", liefert das Tryptophan von allgemeiner Seite, das Serotonin.

Es hilft also nicht nur im Allgemeinen beim Problem. Hat auch den Vorteil besser einschlafen zu können. Und mehr Schlaf hilft beim Stressabbau ;-)

erdbeerfeldheld
Poweruser
Beiträge: 343
Registriert: Do Nov 19, 2009 7:34 pm

Beitrag von erdbeerfeldheld » Mi Jul 14, 2010 1:32 pm

ähm ihr wisst aber schon das über 90% des serotonins in deinem darm stecken?
ahso und sex ist bei männern ein weg des stressabbaus ;)

pst69
User
Beiträge: 71
Registriert: Di Jun 29, 2010 11:03 pm

Serotonin

Beitrag von pst69 » Mi Jul 14, 2010 9:48 pm

Das Serotonin in unseren Darm interessiert unser Hirn reichlich wenig, dass kommt da nie hin. Das kann die "Blut-Hirn-Schranke" nicht überwinden. Allerdings kann die "Vorstufe" das Tryptophan da durch.

Und das offensichtlich ein Serotoninmangel (im Hirn) daran beteiligt ist, dass es "schneller als normal" geht, zeigen die "Nebenwirkungen" der SSRI (Antideppressiva wie auch das Johanniskraut). Die machen nichts anderes als den verbliebenen Rest Serotonins zu sammeln und den "Nervenaktionen" zur Verfügung zu stellen.

Daher ists auch gefährlich Tryptophan mit SSRI zu kombinieren, die verstärken die Effekte gegenseitig, woraufhin eine Art "Vergiftungserscheinung" dass Serotonin-Syndrom resultiert.

Für mich war diese Recherche Anlass, erst einmal auf die verstärkte Tryptophanzufuhr zu setzen, da es den natürlichen Vorraussetzungen am nächsten kommt.

Und was soll ich sagen, ich schlafe wieder herrvorragend ;-)

erdbeerfeldheld
Poweruser
Beiträge: 343
Registriert: Do Nov 19, 2009 7:34 pm

Beitrag von erdbeerfeldheld » Do Jul 15, 2010 1:06 pm

ich meinte eig, dass dann wohl mehr als 90%des tryptophans in den darm wandert und nur weniger als 10% ins gehirn!

wenn du aber wieder ruhig schlafen kannst, ist das schonmal ne sehr gute sache!

pst69
User
Beiträge: 71
Registriert: Di Jun 29, 2010 11:03 pm

Dosis

Beitrag von pst69 » Do Jul 15, 2010 8:17 pm

Das mit dem Schlafen ist eine der guten Sachen dabei. Bin abends dann auch öfter mal zum Gähnen angeregt ... Gabs neulich einen netten Artikel in Telepolis zu:

http://www.heise.de/tp/blogs/3/147898

3,5 - 6,0 mg/kg Tagesbedarf hat ein Mensch (wären bei mir bis zu 600 mg ...). Die Tablette liefert 500 mg "vorverdaut" (freie Aminosäure). Also durchaus vorstellbar, dass mein Tryptophan-Haushalt lange Zeit im Argen lag.

Im Moment fehlt noch die Langzeiterfahrung, bzw. wie wirkt sichs im Durchhaltevermögen aus. Bin aber bezüglich der ersten feststellbaren Wirkungen optimistisch.

quantum87
User
Beiträge: 21
Registriert: Mo Nov 22, 2010 2:11 pm

Beitrag von quantum87 » Mo Apr 18, 2011 6:31 pm

VORSICHT: TRYPTOPHAN (KALMA U.A.)
PER GERICHTSBESCHLUSS WIEDER IM HANDEL

Vor sieben Jahren erkrankten in den USA über 1.500 und in der Bundesrepublik Deutschland etwa 500 Personen an heftigen Muskelschmerzen mit Anstieg der eosinophilen weißen Blutkörperchen, dem sonst seltenen Eosinophilie-Myalgie-Syndrom (EMS; a-t 12 [1989], 116; 8 [1990], 75; 5 [1991], 47). Oft folgten sklerodermieartige Hautveränderungen und fortschreitende entzündliche Schäden des Muskel- und Nervensystems. Praktisch jedes Organ kann befallen sein. Als Auslöser des innerhalb weniger Monate1 potentiell tödlich verlaufenden EMS erwies sich das als Schlafmittel und Antidepressivum rezeptfrei angebotene L-Tryptophan (KALMA u.a.).2 Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure, von der wir üblicherweise täglich etwa 0,5 bis 2 g mit der Nahrung aufnehmen. Ursächlich wurden Verunreinigungen des vom japanischen Hersteller Showa Denko gelieferten Rohmaterials angeschuldigt,3 eine Erklärung, die dem epidemieartigen Ausbruch der Erkrankung entgegenkommt. Unter dutzenden Verunreinigungen fallen zwei Verbindungen besonders auf: ein Tryptophan-Doppelmolekül ("Peak E"), das in der Zellkultur die Kollagensynthese stimuliert,4 sowie ein Anilinabkömmling ("UV-Peak 5"), der eine Verbindung zur Massenvergiftung mit ähnlichem Krankheitsbild durch anilinvergälltes Rapsöl 1981 in Spanien ("Giftöl-Syndrom") andeutete.5 Der Vertrieb L-Tryptophan-haltiger Arzneimittel wurde 1989/1990 gestoppt.

Pharmazeutische Unternehmen in Deutschland klagten gegen das Verbot, weil auch Produkte betroffen waren, die angeblich nicht mit Rohstoff von Showa Denko hergestellt waren. Diese Argumentation bleibt fragwürdig:

* Bereits Jahre bevor Showa Denko auf ein neues gentechnisches Produktionsverfahren umgestellt hat, erkrankten L-Tryptophan-Verwender an EMS.6,7 Anfänglich lautete die Diagnose oft "eosinophile Fasziitis".6
* (Bis zu 5% der Betroffenen hatten keine Tabletten mit dem als verunreinigt geltenden Rohstoff eingenommen.5,9
* Im Tierversuch lassen sich EMS-artige Symptome auch mit nicht verunreinigtem Tryptophan auslösen.8
* Eosinophilie bzw. EMS treten auch in Verbindung mit Abkömmlingen von L-Tryptophan wie 5-Hydroxytryptophan (LEVOTHYM; a-t 2 [1992], 23) auf, das aus pflanzlichem Rohstoff gewonnen wird (a-t 1 [1990], Cool.9-12 Eine sklerodermieartige Erkrankung wurde für Hydroxytryptophan bereits 1980 beschrieben.13

Ein EMS entsteht somit nicht nur durch das beanstandete Showa-Denko-Tryptophan. Dennoch folgt das Berliner Verwaltungsgericht der Verunreinigungshypothese der pharmazeutischen Unternehmen und sieht "keine ernstzunehmenden Indizien für einen Kausalzusammenhang" zwischen "Peak-E-freiem" L-Tryptophan und EMS.14 Dank des gerichtlichen "Persilscheins" darf die Aminosäure wieder auf den Markt (a-t 3 [1993], 26). Seit einigen Wochen bieten Firmen wie Ardeypharm und Fresenius L-Tryptophan (ARDEYTROPIN, KALMA) rezeptfrei zur Behandlung von Depressionen bzw. Schlafstörungen an (Werbung: "KALMA fördert physiologisch die Schlafqualität").15 In den neuen Beipackzetteln fehlt jeglicher Hinweis auf EMS. Die Wirksamkeit von L-Tryptophan zur Behandlung von Schlafstörungen oder Depressionen ist bis heute nicht durch aussagekräftige kontrollierte Studien belegt.

Die Berliner Verwaltungsgerichte kehrten bereits wiederholt den Grundtenor des CONTERGAN-Einstellungsbeschlusses* zu Lasten der Patienten um, eine Urteilspraxis, die im Falle des angeblichen Knorpelschutzmittels ARTEPARON zwei Patienten das Leben kostete (a-t 3 [1993], 26).16 Auch für den Knorpelknochenmarkextrakt ARUMALON setzten die Berliner Verwaltungsgerichte die Verbotsverfügung des ehemaligen Bundesgesundheitsamtes (BGA) aus,17,18 obwohl das "Chondroprotektivum" zweifelsfrei immunogen wirkt (Dermatomyositis, Alveolitis, nephrotisches Syndrom u.a.; a-t 5 [1992], 48; 6 [1992], 59) und durch die Aufbereitungskommission des BGA negativ beurteilt wurde.

FAZIT: Die Welle von Eosinophilie-Myalgie-Erkrankungen (EMS) in Verbindung mit der Einnahme von Tryptophan vor sieben Jahren läßt sich nur bei oberflächlicher Betrachtung allein mit der Verunreinigungshypothese erklären. Deshalb bedeutet die gerichtlich durchgesetzte Wiederzulassung von Tryptophan eine Gefährdung des Verbrauchers, die nicht durch einen besonderen Nutzen der jetzt wieder rezeptfrei** gegen Depression und Schlafstörungen angebotenen Aminosäure (ARDEYTROPIN, KALMA) aufgewogen wird.

(quelle: "http://www.arznei-telegramm.de/html/199 ... 93_02.html")

war auch schon kurz davor 5htp oder tryptophan zu bestellen. aber nachdem ich das gelesen habe, zog ich die bestellung zurück. sollte interessant sein für die leute, die hier lesen, dass man nicht einfach so das testet und sich der risiken bewusst ist.

lepeter
User
Beiträge: 47
Registriert: Mi Jan 12, 2011 10:36 pm

Beitrag von lepeter » So Nov 13, 2011 2:49 pm

hallo pst und quantum. noch ein hinweis auf einen artikel, der auch die sache mit den verunreinigungen in der vergangenheit aufgreift. googelt mal nach "5-Hydroxy-Tryptophan (5HTP) –
eine hilfreiche Vorstufe des Serotonins" von Römmler.
Ich war neulich mal beim Doc und wollte seine Meinung zu dem Thema wissen. Er meinte es gebe keinen Zusammenhang zwischen dem Serotoninspiegel und VE. Besonders weil der Spiegel wohl ständigen Veränderungen unterworfen ist. Sprich Du kannst einen Dauerrammler mit einem extrem tiefen S.spiegel finden und eben auch das genaue Gegenteil. Mich würde jetzt allerdings interessieren wie die Erfahrungen von pst aussehen. Wenn man Pillen einwirft, dann würde ich zunächst auch einmal die natürlichen Sachen bevorzugen. Vielleicht lässt sich dieser Thread wieder zum leben erwecken... Danke und Gruss!

jenshagen81
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: Do Aug 04, 2011 9:05 pm

Serotonin

Beitrag von jenshagen81 » Do Nov 17, 2011 1:39 pm

Hallo zusammen,

also ich hatte auch einen Zusammenhang zwischen Serotonin-Mangel und vorzeit. Ejakulation vermutet. Hab nun allerdings Johanniskraut (Rationfarm), Lichttherapie (Philips-goLite) und 5HTP probiert (Dapoxetine ist mir zu teuer), ohne jeglichen Effekt, von daher kann ich das bei mir wohl ausschließen.

vG!

lepeter
User
Beiträge: 47
Registriert: Mi Jan 12, 2011 10:36 pm

Beitrag von lepeter » Fr Nov 18, 2011 11:31 am

naja. du musst glaub ich unterscheiden. 5HTP bewirkt ja durch die bildung der vorstufen von Serotonin etwas anders als Johanneskraut, wenn mich nicht alles täuscht. Du darfst ja auch nicht beides miteinander "mischen". Ich würde hier wirklich einen Fachmann konsultieren. In dem Artikel von Roemmler steht es eigentlich ganz gut beschrieben. Mich wundert nur warum mein Doc davon nichts hält... Ich werde dem auf jeden Fall noch versuchen nachzugehen... und ich wäre froh über Leutchens die Erfahrungen mit 5HTP gesammelt haben-am besten unter professioneller Anleitung... Danke und Gruss.
PS: Neuroplant hat bei mir auch nicht viel bewirkt. Hatte das Gefühl ein wenig relaxter zu sein. In Bezug auf VE aber totale Fehlanzeige... und man wird im Sommer schneller rot im Gesicht (Stichwort Lichtempfindlichkeit :) )

jenshagen81
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: Do Aug 04, 2011 9:05 pm

5HTP

Beitrag von jenshagen81 » Fr Nov 18, 2011 1:08 pm

Ne, ich hab das nicht parallel, sondern nacheinander genommen. 5HTP hab ich nach Beschreibung genommen und dann nach verschiedenen Zeitabschnitten den Effekt "getestet", aber leider ohne Erfolg. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass es bei anderen Leuten besser klappt.

vG!

lepeter
User
Beiträge: 47
Registriert: Mi Jan 12, 2011 10:36 pm

Beitrag von lepeter » Fr Nov 18, 2011 1:20 pm

ok. wie lange hast du denn 5HTP eingenommen? hast du einen arzt konsultiert, oder dir eine eigenmedikamention verordnet?

jenshagen81
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: Do Aug 04, 2011 9:05 pm

5HTP

Beitrag von jenshagen81 » So Nov 20, 2011 6:11 pm

Ich habe ca 10 Tage die empfohlene Dosis von 3 Kapseln genommen (es handelte sich um Griffonia). Einen Arzt habe ich nicht konsultiert.

Ich habe mal mit einem Urologen vor längerer Zeit darüber gesprochen, aber er schien nicht wirklich Ahnung zu haben. Meine persönliche Meinung ist, dass wenn man sich als Betroffener eingehend und über lange Zeit mit der Materie beschäftigt vielen Ärzten voraus ist vom Wissensstand her. (mit Ausnahme von einigen wenigen Spezialisten vielleicht)

Antworten